Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans of Brazil react as they watch the Brazil vs Chile soccer match on TV during the 2014 World Cup on a sidewalk at the Copacabana area, in Rio de Janeiro, Brazil, Saturday, June 28, 2014.(AP Photo/Leo Correa)

Brasilien-Fans schauen ein WM-Spiel. Bild: Leo Correa/AP/KEYSTONE

Statistiken neu interpretiert

Unglaublich: Wir haben während der WM fünfeinhalb Stunden Eckbälle verfolgt und nicht 171, sondern 855 Tore gesehen

Die WM ist zu Ende. Zeit, Bilanz zu ziehen und die Statistiken hervorzukramen. Unglaublich, wie viel Zeit wir mit «sinnlosen» Dingen verbracht haben.



Die WM 2014 in Brasilien ist vorüber und der Fussball verschwindet – zumindest für eine Woche, bis die Super League wieder beginnt – von der Bildfläche. Um noch einmal auf die WM zurückzublicken, haben wir die Statistiken geprüft und zum Teil erschreckende Wahrheiten ans Tageslicht gebracht.

Allein schon beim Gedanken, dass man in den 64 gespielten Partien fast ...

... 2:40 Stunden mit dem Hören von Hymnen verbracht hat, ...

... beginnt man langsam zu kapieren, was in den letzten Wochen so passiert ist. 126 Mal – bei Frankreich gegen Honduras gab es eine Panne – ertönte das meist mit stolz gesungene Nationallied, was sich, bei einer Dauer von durchschnittlich 1:15 Minuten, auf 160 Minuten Gesang addiert.

Children along with Brazil's Oscar (11), Willian (19), Luiz Gustavo (17) and Ramires (16) sing the national anthem before their 2014 World Cup third-place playoff against the Netherlands at the Brasilia national stadium in Brasilia July 12, 2014. REUTERS/Dominic Ebenbichler (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)        TOPCUP

Kein Land repräsentierte sein Land mit derart viel Stolz wie Brasilien – zumindest bei der Hymne. Da gaben sogar die Einlaufkids mehr Power als ihre Vorbilder auf dem Platz. Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Der Flug

Da Sie jetzt nicht mehr jeden Tag vor dem Fernseher verbringen müssen, können Sie auf Reisen gehen – wie wäre es mit Brasilien? Mit einem Flug von Zürich nach Sao Paulo hätten Sie dann fast so viele Kilometer zurückgelegt, wie das sämtliche WM-Fussballer zusammen. Denn ...

... die Spieler sind an der WM beachtliche 14'170 Kilometer gelaufen.

Bild

Von Zürich nach Sao Paulo sind es exakt 9'620'780 Meter Luftlinie. Screenshot: luftlinie.org

Bei Ihrem knapp 13-stündigen Flug bliebe auch genug Zeit, die WM ein letztes Mal Revue passieren zu lassen. Zum Beispiel könnten Sie all die getretenen Eckbälle erneut ansehen. Sie lachen jetzt? Lachen Sie auch noch, wenn wir Ihnen sagen, dass im ganzen Turnier 668 Eckbälle fällig waren und wir geschlagene ...

... 5:30 Stunden damit verbrachten, den Spielern bei diesen Cornern zuzusehen?

Bei einer entsprechenden Torquote von ca. zwei Prozent nicht gerade das Gelbe vom Ei. Da hätten Sie sich lieber die ersten beiden Episoden von «Der Herr der Ringe» angetan.

abspielen

Episode 1, «Die Gefährten», dauert im Kino knapp drei Stunden. Video: Youtube

Trotzdem würden noch ein paar Stunden Flug bis nach Brasilien bleiben, die Sie totschlagen müssten. Gerade richtig, alle gefallenen Tore noch einmal zu geniessen. Immerhin ...

... fielen in Brasilien 171 Treffer.

Kommt dazu, dass Sie während den Live-Übertragungen noch die vier bis fünf Wiederholungen gesehen haben, womit wir 855 Mal gesehen haben, wie das Runde im Eckigen gelandet ist.

Die Ankunft

In Brasilien angekommen, passen Sie lieber auf sich auf. Die brasilianische Gastfreundschaft hält sich in Grenzen, haben die Einheimischen von den ...

... 1799 Fouls der WM ...

... doch 118 selbst verschuldet. Ein Wunder bleibt, dass sich Arjen Robben nicht ernsthaft verletzt hat. 29 Mal segelte der fliegende Holländer durch die Luft. Das heisst: Jedes 52. Foul wurde an ihm begangen.

Arjen Robben of the Netherlands fouls Brazil's Fernandinho (top) during their 2014 World Cup third-place playoff at the Brasilia national stadium in Brasilia July 12, 2014.  REUTERS/Ruben Sprich (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Robben kam bei seinen Einsätzen des Öfteren unter die Räder. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Ganz bitter wird es, wenn die Brasilianer auf der Jagd nach Ihnen noch Kollegen aus Costa Rica zu Hilfe holen. Der Costa-Ricaner Junior Diaz erreichte mit ...

... 33,8 km/h die höchste gemessene Geschwindigkeit der WM.

Dies kommt immerhin einem E-Bike nahe. Da machen Sie lieber den «van Persie» und stehen ein wenig ins Abseits, damit Sie nicht auffallen. Wieso «van Persie»? Von den ...

... 291 Abseits ...

... war der Holländer Robin van Persie für deren zwölf verantwortlich. Einsame Spitze.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel