DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uruguay reicht Einspruch ein

FIFA-Vize unzufrieden: «Wer über Luis Suarez entschieden hat, tat dies hastig»

03.07.2014, 17:0703.07.2014, 17:36
Luis Suarez' Strafe ist für Julio Grondona zu heftig.
Luis Suarez' Strafe ist für Julio Grondona zu heftig.Bild: TONY GENTILE/REUTERS

FIFA-Vizepräsident Julio Grondona kritisiert die Strafe gegen Uruguays Luis Suarez und fordert eine massvollere Sanktion. «Wer über Luis Suarez entschieden hat, tat dies hastig», erklärte der Chef des argentinischen Verbandes dem Radiosender Cadena Cope. Es sei eine Angelegenheit, die gründlich analysiert werden müsse. 

«Die Berufungskommission muss bei seiner Beschwerde berücksichtigen, den Betroffenen zu rehabilitieren, anstatt ihn zu töten», betonte Grondona. Suarez war wegen seiner Beissattacke gegen Italiens Giorgio Chiellini von der FIFA für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt und vier Monate von allen Fussballaktivitäten ausgeschlossen worden. Der uruguayische Verband hatte einen Einspruch gegen die Strafe angekündigt, zuletzt hatte sich Suarez öffentlich entschuldigt.

Uruguays Fussball-Verband hat fristgerecht seinen Einspruch gegen die Sperre von Star-Stürmer Luis Suarez eingereicht. Wie die FIFA bestätigte, wird sich nun die Berufungs-Kommission des Weltverbands mit dem Fall beschäftigen. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hamilton jagt WM-Leader Verstappen – so spannend wird der Formel-1-Endspurt
Am Sonntag (ab 18.30 Uhr) fällt möglicherweise die Entscheidung in der Formel-1-WM. Im vorletzten Saisonrennen kann Max Verstappen den Titel holen, sofern Konkurrent Lewis Hamilton patzt. Zu reden gibt im Vorfeld nicht nur dieses Duell, sondern auch der Austragungsort: Dschidda in Saudi-Arabien.

Zwei Rennen vor Schluss liegt Max Verstappen von Red Bull Racing in Führung. Der Niederländer (351,5 Punkte) hat acht Zähler Vorsprung auf den Briten Lewis Hamilton im Mercedes (343,5 Punkte). Längst ist klar, dass nur dieses Duo sich Chancen ausrechnen kann, Formel-1-Weltmeister 2021 zu werden.

Zur Story