Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's German coach Ottmar Hitzfeld (L) watches a Group E football match between Switzerland and France at the Fonte Nova Arena in Salvador during the 2014 FIFA World Cup on June 20, 2014.       AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Gut, ist Natitrainer Ottmar Hitzfeld ein ausgebildeter Mathematik-Lehrer. Bild: AFP

Vor «Final» gegen Honduras

Jetzt geht die Rechnerei los – Das muss passieren, damit die Schweiz in die Achtelfinals kommt



Die Ausgangslage

Die Schweiz hat mit der hohen 2:5-Pleite gegen Frankreich einen argen Dämpfer erlitten und sich aufgrund des nun negativen Torverhältnisses in eine schlechte Lage gebracht.

Die Tabelle nach je 2 Spielen

Gruppe E Rangliste NEU

Tabelle: FIFA

France's Karim Benzema celebrates before his goal was disallowed after Netherlands referee Bjorn Kulpers had blown his whistle for full time before the ball entered the gaol during the group E World Cup soccer match between Switzerland and France at the Arena Fonte Nova in Salvador, Brazil, Friday, June 20, 2014. (AP Photo/Sergei Grits)

Karim Benzema und seine Kollegen können mit dem Achtelfinal planen. Nur noch eine sehr hohe Niederlage gegen Ecuador und ein gleichzeitiger sehr hoher Sieg der Schweiz gegen Honduras könnte die Franzosen noch am Weiterkommen hindern. Bild: Sergei Grits/AP/KEYSTONE

Das Reglement

Der Rang jedes Teams jeder Gruppe wird wie folgt ermittelt:

Wenn zwei oder mehr Teams gleich abschneiden, wird ihre Platzierung gemäss folgenden Kriterien ermittelt:

Quelle: FIFA

So kommt die Schweiz weiter

In der letzten Runde am nächsten Mittwoch trifft die Schweiz um 22 Uhr in Manaus auf Honduras, Ecuador spielt zur selben Zeit in Rio de Janeiro gegen Frankreich. Die Franzosen sind bereits sicher in den Achtelfinals.

Die einfache Variante

Die Schweiz holt mehr Punkte als Ecuador. Wenn Ecuador gegen Frankreich verliert, reicht der Schweiz schon ein Unentschieden gegen Honduras. Wenn Ecuador gegen Frankreich unentschieden spielt, reicht der Schweiz ein Sieg gegen Honduras in jedem Fall.

Switzerland's Haris Seferovic, second from right, celebrates scoring his side's second goal with teammates during the group E World Cup soccer match between Switzerland and Ecuador at the Estadio Nacional in Brasilia, Brazil, Sunday, June 15, 2014. Switzerland defeated Ecuador 2-1. (AP Photo/Themba Hadebe)

Schweizer Jubel über den 2:1-Sieg gegen Ecuador zum WM-Auftakt. Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Die komplizierte Variante

Wenn sowohl die Schweiz als auch Ecuador gewinnen, dann muss die Schweiz mindestens drei Tore schiessen. Gewinnt Ecuador gegen Frankreich 1:0, hat es sechs Punkte und ein Torverhältnis von 4:3. Die Schweiz müsste also 3:0 gewinnen, um auf ebenfalls sechs Punkte und ein Torverhältnis von 7:6 zu kommen. Die Tordifferenz wäre dann in beiden Fällen +1, die Schweiz hätte aber mehr Tore erzielt als Ecuador (Punkt c des Reglements).

Ecuador's national soccer players celebrate teammate Enner Valencia's (not pictured) second goal against Honduras during their 2014 World Cup Group E soccer match at the Baixada arena in Curitiba June 20, 2014. REUTERS/Amr Abdallah Dalsh (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)          TOPCUP

Aus Schweizer Sicht nicht wünschenswert: Wenn Ecuador auch gegen Frankreich jubeln kann. Bild: AMR ABDALLAH DALSH/REUTERS

Die sehr komplizierte Variante

Wenn sowohl die Schweiz wie auch Ecuador verlieren, muss der Taschenrechner gezückt werden – weil auch Honduras noch eine Chance hätte. Frankreich hätte neun Punkte, die anderen drei Teams alle je drei Punkte auf dem Konto.

Rechenbeispiel 1: Frankreich schlägt Ecuador 2:0, Honduras die Schweiz ebenfalls 2:0. Ergäbe ein Torverhältnis von 3:5 für Ecuador, 4:8 für die Schweiz und 3:5 für Honduras. Die Schweiz wäre ausgeschieden, Ecuador dank dem Sieg in der Direktbegegnung gegen Honduras weiter.

Rechenbeispiel 2: Frankreich schlägt Ecuador 3:0, Honduras die Schweiz 1:0. Ergäbe ein Torverhältnis von 3:6 für Ecuador, 4:7 für die Schweiz und 2:5 für Honduras. Alle Teams hätten eine Tordifferenz von -3, die Schweiz wäre dank den meisten erzielten Treffern weiter.

Rechenbeispiel 3: Frankreich schlägt Ecuador 3:0, Honduras die Schweiz 2:0. Ergäbe ein Torverhältnis von 3:6 für Ecuador, 4:8 für die Schweiz und 3:5 für Honduras. Honduras wäre mit der besten Tordifferenz der drei Teams (-2) weiter. (ram)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gabriel 21.06.2014 10:31
    Highlight Highlight Frankreich ist doch gar nicht sicher weiter. (Sehr unwahrscheinliches) Rechenbeispiel: Ecuador gewinnt 5:0 gegen Frankreich und CH 5:0 gegen Honduras. Dann haben Ecuador, Frankreich und CH alle 6 Punkte und Frankreich ist wegen Torverhältnis raus. Das hilft vielleicht dabei, dass Frankreich gegen Ecuador wenigstens die B Mannschaft auf den Platz schickt und nicht gleich die E-Junioren. Allerdings kann es bei so vielen Toren zu sowas wie der Schande von Gijon kommen: Wenn Ecuador 1:0 gegen Frankreich führt, müsste die CH 3:0 gegen Honduras gewinnen und wenns nicht danach aussieht könnten Ecuador und Frankreich dann einfach etwas den Ball rumschieben...
    Bei dem Schrott den die "stärkste Schweizer Mannschaft aller Zeiten" (haha) da zusammen spielt, bin ich mir allerdings gar nicht so sicher, ob nicht ein glimpfliches Rausfliegen gegen Honduras besser wäre als gegen Argentinien den Rekord für die höchste WM Niederlage aller Zeiten zu versuchen.
  • Patrickkiener 21.06.2014 08:33
    Highlight Highlight Oben schreibt ihr, dass bei punktegleichstand, die tordifferenz aus den direktbegegnungen massgebend ist. Beim rechenbeispiel nehmt ihr aber die tordifferenz aus allen spielen. Was stimmt jezt?
    • Olaf 21.06.2014 09:20
      Highlight Highlight Bei welchem Rechenbeispiel meinst Du genau?
    • Patrickkiener 21.06.2014 09:40
      Highlight Highlight Rechenbeispiel 2 bei der sehr komplizierten variante
    • René Kälin 21.06.2014 09:42
      Highlight Highlight Zuerst ist die Tabelle mit allen Gruppenspielen entscheidend (wie in den Rechenbeispielen). Erst wenn dann 2 oder 3 Teams gleich viele Punkte UND das genau gleiche Torverhältnis haben, werden nur noch die Direktbegegnungen als Grundlage genommen.
  • bruder grimm 21.06.2014 06:59
    Highlight Highlight Für garantiert aus eigener Kraft ins 1/8 final braucht es ein 5:0. na viel Glück

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel