Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Reuters

Die haben Biss!

Fans in Uruguay schmeissen eine Heimkehr-Party für Luis Suarez – Chiellini findet seine Strafe zu hoch

Viel Liebe für den Beisser: In Montevideo warten Heerscharen von Fans am Flughafen auf die Heimkehr von Luis Suarez. Giorgio Chiellini stellt in einem Statement klar, dass er keine negativen Gefühle gegenüber seinem Angreifer hegt.



Luis Suarez hat, sagen wir es einmal diplomatisch, gerade nicht die beste Zeit seines Lebens. Obwohl Uruguay im Achtelfinal gegen Kolumbien steht, ist die WM für den 27-Jährigen wegen des FIFA-Urteils nach seiner Biss-Attacke auf den Italiener Giorgio Chiellini vorzeitig beendet.

Während sich im Internet der Spott gleich kübelweise über ihn ergiesst, wartet bei der bevorstehenden Heimkehr nach Uruguay eine ordentliche Portion Seelenbalsam auf den Goalgetter. Am Flughafen von Montevideo haben sich hunderte von Fans versammelt, um ihrem Idol in dieser schweren Stunde den Rücken zu stärken. Sogar Staatspräsident Jose Mujica war kurz vor Ort, beschloss aber wieder nach Hause zu fahren, weil sich der Flug von Suarez offenbar verspätet hat.

abspielen

Die Fans erwarten Luis Suarez am Flughafen von Montevideo. Video: Youtube/afpbbnews

Chiellini bricht sein Schweigen

Derweil hat sich auch Giorgio Chiellini zu Wort gemeldet. Auf seiner Website verkündet das Opfer von Suarez' Biss-Attacke, dass er keine negativen Gefühle gegen seinen Angreifer hegt: «Ich fühle keine Freude, Rachegefühle oder Wut gegenüber Suarez. Dieser Vorfall geschah auf dem Platz und ist abgeschlossen. Mein einziger Gedanke gilt derzeit Luis und seiner Familie. Sie stehen vor einer schwierigen Zeit.»

Bild

Giorgio Chiellini spricht Luis Suarez auf seiner Website Mut zu. Bild: giorgiochiellini.com

Chiellini hält auch die Höhe der Strafe (9 Spielsperren auf Länderspielebene und vier Monate im Verein) für unangemessen: «Ich denke, die angewendete Formel ist übertrieben. Ich hoffe, dass er wenigstens während der Spiele in der Nähe seiner Teamkollegen bleiben kann, denn ein solches Verbot entfremdet einen Spieler wirklich sehr.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel