DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Die Zeit wird knapp – noch kein Wolf abgeschossen

11.03.2016, 05:2611.03.2016, 09:06
  • Noch drei Wochen bleiben den Wildhütern der Kantone St.Gallen und Graubünden, um zwei Jungwölfe des Calandarudels zu erlegen. Bislang hatten diese wenig erfolg, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt.
  • Seit einigen Wochen bleiben die Wölfe nämlich den Dörfern fern. Grund dafür ist laut dem St.Galler Amt für Natur, Jagd und Fischerei der fehlende Schnee. Die Wolfsbeute, die Hirsche, seien in höheren Lagen unterwegs.
  • Falls die Abschussbewilligung ungenutzt bleibt, ist eine Option, für den kommenden Winter wiederum Abschüsse zu beantragen. Dafür müssten die Kantonsjäger aber nachweisen können, dass sich das Rudel fortpflanzt. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ignorans
11.03.2016 07:03registriert Mai 2015
Wenn sie von den Dörfer wegbleiben, muss man sie ja auch nicht schießen...
351
Melden
Zum Kommentar
avatar
Retarded Wizard
11.03.2016 08:46registriert Januar 2016
Es ist schon lächerlich. Wölfe und Bären werden lediglich erlegt um die von Staatsgeldern lebenden Bauern in ihrer Faulheit und ihrem Geiz zu unterstützen. Eine Herdenschutzpflicht, und wir bräuchten keine Jäger mehr in der Schweiz, wenn sich Wolf und Bär wieder angesiedelt hätten.

Aber so etwas kostet natürlich wichtige Arbeitsplätze, und da wir dringend sinnlose Arbeitsplätze für all die Holzköpfe da draussen benötigen, behalten wir sie natürlich bei.
327
Melden
Zum Kommentar
5
Alkoholisierte stellt Auto nach Unfall bei Flums SG auf Strasse ab

Eine angetrunkene 20-jährige Autolenkerin ist am frühen Samstagmorgen auf der Autobahn A3 bei Flums SG in die Mittelleitplanke geprallt. Abgelenkt überquerte ihr Auto beide Fahrstreifen, durchbrach den Wildzaun und landete im Wiesland. Die Lenkerin durchquerte die ganze Wiese und stellte ihr Auto auf der angrenzenden Staatsstrasse ab.

Zur Story