DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Ärzte fordern gleich eine ganze Medizin-Fakultät – Kanton hat wohl andere Pläne

12.01.2016, 05:5012.01.2016, 05:52
  • Ein vollständiges Medizinstudiums – dieses Angebot wünschen sich die Chefärzte-Konferenz und die Geschäftssleitung des Kantonsspitals St. Gallen (KSSG). Mit einer reinen Masterausbildung, womit der Kanton derzeit liebäugelt, können sie sich nicht anfreunden, wie das «St.Galler Tagblatt» publik macht.
  • Ob der Kanton am Ende dafür seine Zustimmung gibt, ist fraglich. Fest steht: Gesundheitschefin Heidi Hanselmann wird voraussichtlich an der heutigen Jahresmedienkonferenz der St.Galler Regierung darüber informieren, wie der Kanton in dieser Frage verfahren wird.
  • Fest steht ebenfalls: Für ihn hat der Aufbau eines Masterstudiengangs mit externer Bachelorausbildung Priorität. Im Gespräch sind zudem der Aufbau eines Master-Teilprogramms in Zusammenarbeit mit einer bestehenden medizinischen Fakultät. Dritte Priorität hat der Aufbau einer kompletten medizinischen Fakultät mit Bachelor und Master. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kräftige Gewitter über der Ostschweiz – 540 Blitze im Kanton Thurgau

Kräftige Gewitter sind am Donnerstagabend über die Ostschweiz gezogen. Sie brachten lokal in kurzer Zeit viel Regen und kleinkörnigen Hagel, wie MeteoNews und SRF Meteo auf Twitter mittelten.

Zur Story