Stan Wawrinka
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Marseille

Wawrinka beginnt gegen Benoît Paire 



15.02.2015; Rotterdam; Tennis - ATP Rotterdam 2015; Stan Wawrinka (SUI) (Henk Koster/VI Images/freshfocus)

Stan Wawrinka: Kann er die gute Form auch nach Marseille mitnehmen? Bild: Henk Koster/freshfocus

Der als Nummer 2 gesetzte Stan Wawrinka, letzte Woche Sieger in Rotterdam, trifft in der 2. Runde des ATP-Hallenturniers in Marseille auf den Franzosen Benoît Paire, die Nummer 121 der Weltrangliste. Paire gewann zum Auftakt gegen seinen oft verletzten Landsmann Paul-Henri Mathieu den ersten Satz 6:4, worauf Mathieu aufgab. 

Im direkten Vergleich führt Wawrinka gegen Paire mit 3:1 Siegen. Zuletzt setzte sich der Waadtländer im August 2014 am Masters-1000-Turnier in Toronto im Tiebreak des dritten Satzes zu. Die einzige Niederlage gegen Paire hatte er genau ein Jahr vorher am gleichen Turnier, aber in Montreal, erlitten. Das «Masters 1000 Canada» wird abwechslungsweise in Toronto und in Montreal ausgetragen. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Erben: So könnten die Top 10 in fünf Jahren aussehen

Roger Federer, Novak Djokovic, Rafael Nadal und Andy Murray: Die «Big Four» haben das Männertennis in den letzten acht Jahren dominiert. Auch wenn es so scheint – ewig werden die Vier nicht mehr «herrschen». Spätestens in fünf Jahren hat eine völlig neue Generation das Ruder übernommen.

Wir beginnen mit einem kleinen Rückblick: Ums Jahr 2000 steckt das Männertennis in einer tiefen Krise. Mit Pete Sampras und Andre Agassi haben die grossen Stars vom letzten Jahrtausend ihren Zenit langsam aber sicher überschritten. Doch von neuen Dominatoren keine Spur: Die Grand-Slam-Sieger und die Weltranglisten-Ersten schiessen aus dem Boden wie Pilze.

Die ATP reagiert 2001 auf das schwindende Interesse mit einer weltweiten Werbekampagne namens «New Balls Please». Acht Spieler werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel