DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Affäre Mörgeli

Amtsgeheimnis nicht verletzt: Verfahren gegen Mörgeli eingestellt

13.11.2014, 17:39
Hat gut lachen: Christoph Mörgeli
Hat gut lachen: Christoph Mörgeli
Bild: KEYSTONE

Die Universität Zürich ist mit ihrer Klage wegen Amtsgeheimnisverletzung gegen ihren ehemaligen Mitarbeiter Christoph Mörgeli abgeblitzt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren ein. Anlass für die Strafanzeige war, dass Mörgeli die Namen der Autoren eines als vertraulich eingestuften Expertenberichts öffentlich bekanntgegeben hatte.

Die Staatsanwaltschaft Zürich habe das Verfahren eingestellt, bestätigte Corinne Bouvard, Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft, am Donnerstag auf Anfrage einen Artikel im «Tages-Anzeiger.» Mörgeli erhält eine Umtriebsentschädigung und Genugtuung von 8289 Franken. Die Einstellung ist gemäss Bouvard noch nicht rechtskräftig.

Die Universität Zürich verzichtet auf eine Beschwerde gegen die Einstellung, wie sie auf Anfrage mitteilte. Man habe den Entscheid und die Begründung der Staatsanwaltschaft zur Kenntnis genommen.

Die Vorwürfe der Uni basieren auf einer Medienkonferenz vom 11. April 2013, die Mörgeli organisiert hatte. Mörgeli hatte die gemäss Uni vertraulichen Namen der Mitglieder einer internationalen Expertenkommission genannt, welche die Objektsammlung des Medizinhistorischen Instituts und Museums beurteilt hatten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabubruch! Die grösste Zürcher Zunft will Frauen aufnehmen – vielleicht

Das Sechseläuten könnte bald mehr Weiblichkeit bekommen. Denn die grösste Zunft der Stadt Zürich denkt über einen Paradigmenwechsel nach: Frauen sollen als Zünfterinnen aufgenommen werden.

Am öffentlichkeitwirksamsten Event der Zürcher Zünfte – dem Sechseläuten – waren Frauen bis anhin vor allem eines: hübsch anzusehen. Strahlend lächelnd, mit Blumen geschmückt und in lange Röcke gewandet, defilieren sie am Sechseläuten-Umzug an den Zuschauerinnen und Zuschauern vorbei – die …

Artikel lesen
Link zum Artikel