SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz - EU

Kretschmann warnt vor Folgen der Einwanderungs-Initiative



Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat vor weitreichenden Folgen der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative gewarnt. «Ich möchte kein schlechter Prophet sein, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die Entscheidung der Schweiz langfristig gut tut», sagte er am Mittwoch vor Unternehmern in Ermatingen TG am Bodensee.

Als Beispiel für mögliche negative Folgen des Votums nannte Kretschmann die Bereiche Wissenschaft und Forschung. Die EU-Kommission hatte nach der Annahme der Volksinitiative Anfang Februar die Verhandlungen zur Teilnahme der Schweiz am Forschungsprogramm «Horizon 2020» ausgesetzt.

Ein weiterer Bereich sei die Energieversorgung: Auch hier seien Verhandlungen über ein Stromabkommen zwischen der Schweiz und der EU schwieriger geworden, sagte Kretschmann.

Dabei könne die Schweiz mit ihrer Vielsprachigkeit und ihrer starken Mitbestimmung eine «Blaupause» für die EU sein. Das Land sei vor allem im Bezug auf ihre direkte Demokratie ein Vorbild, «von dem wir viel lernen können.»

Kretschmann ist derzeit auf einer dreitägigen Reise in der Schweiz und im Elsass unterwegs. Am Donnerstag kommt er im Kanton Basel-Landschaft mit kantonalen Regierungsvertretern zusammen, am Freitag stehen im elsässischen Strassburg Gespräche mit Vertretern von Stadt und Region auf dem Programm. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafuntersuchung nach SVP-Wahlbetrug im Thurgau zieht sich in die Länge

Der Wahlbetrug bei der Thurgauer Grossratswahl vom März 2020 ist politisch längst korrigiert, der «illegale» SVP-Sitz wurde Anfang Juli 2020 der GLP zugeteilt. Die Strafuntersuchung hingegen zieht sich in die Länge.

Ende Juni 2020 hatte Generalstaatsanwalt Stefan Haffter bekannt gegeben, dass eine namentlich noch nicht genannte Person unter Verdacht des Wahlbetrugs stehe. Diese Person soll im Bezirk Frauenfeld gegen 100 Wahlzettel der GLP vernichtet und illegal durch SVP-Zettel ersetzt haben.

Sieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel