Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rebel fighters of al-Jabha al-Shamiya (the Shamiya Front) carry their weapons as they run in the al-Mallah area, after what they said were heavy clashes with forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad, north of Aleppo February 17, 2015. The Syrian army backed by allied militia have captured several villages near Aleppo in battles aimed at encircling the northern city and cutting off insurgent supply lines, a monitoring group said on Tuesday. The army also took villages including Bashkuwi and Sifat, while fighting raged in Hardatain and Ratain, said the Observatory, which tracks the Syrian conflict using sources on the ground. It added that at least 18 insurgents were killed. REUTERS/Rami Zayat  (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Diverse Rebellenverbände – darunter auch vom Westen unterstützte Milizen – sind in und um Aleppo auf dem Rückzug. Bild: STRINGER/REUTERS

Neue Offensive auf Metropole

Aleppo vor möglicher Entscheidungsschlacht: Regime-Truppen versuchen, Rebellen einzukesseln



Syrische Regierungstruppen haben am Dienstag eine neue Offensive auf Aleppo gestartet, um die gesamte ehemalige Wirtschaftsmetropole unter ihre Kontrolle zu bekommen. Etwa hundert Menschen seien bei den Kämpfen in und um Aleppo getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Ein Vertreter des syrischen Militärs bestätigte «intensive Gefechte» rund um die ehemalige Wirtschaftsmetropole. Unter den Opfern waren nach Angaben der Beobachtungsstelle Kämpfer beider Seiten sowie Zivilisten. 

Children play on the wreckage of a burnt vehicle at al-Myassar neighborhood of Aleppo February 16, 2015. REUTERS/Hosam Katan   (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT SOCIETY)

Das Autowrack als Kinderspielplatz: Viele Zivilisten harren seit Beginn der Kämpfe 2012 in der ehemaligen Zweimillionen-Stadt aus. Bild: HOSAM KATAN/REUTERS

Offenbar versuchen Regime-Truppen, die Nachschubwege der Aufständischen in und um Aleppo zu kappen.  Die Stadt ist seit Juli 2012 de facto geteilt: die Rebellen kontrollieren die Viertel im Osten der Stadt, die westlichen Viertel stehen unter Kontrolle der Regierung.

Der Osten der Stadt ist in Rebellenhand. Ihr Problem: Es droht der Kessel durch Regierungstruppen und affilierte Milizen wie etwa die Hisbollah. twitter

In der gleichnamigen Provinz steht hingegen der Osten unter Kontrolle der Regierungstruppen, alle anderen Gebiete sind in Rebellenhand.

Wie das Assad-Regime die Lage einschätzt: Demnach sollen im Stadtzentrum auch kurdischen YPG-Milizen mitmischen. twitter

Sollte es den Regierungstruppen gelingen, den Nachschubweg der Rebellen zu kappen, wären diese in der Stadt komplett eingekesselt. Eine Niederlage der Regimegegner in der nordsyrischen Metropole wäre ein schwerer Rückschlag für den Aufstand gegen das Regime von Baschar al-Assad. Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, versucht seit Monaten erfolglos, eine Waffenruhe für Aleppo auszuhandeln. (tat/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Opposition kommt am Freitag nicht zu Genfer Syrien-Gesprächen

Syriens Opposition ist bei dem am Freitag geplanten Auftakt der Syrien-Friedensgespräche in Genf nicht dabei. Das Oppositionsbündnis Nationale Syrische Koalition vertagte am Donnerstag seine Entscheidung über eine Teilnahme.

Eine UNO-Sprecherin hatte zuvor bekräftigt, dass die Gespräche mit Vertretern des Regimes von Präsident Baschar al-Assad und der Opposition unter Vermittlung der Vereinten Nationen wie geplant am Freitag beginnen sollen.

Seit Tagen gibt es Streit darüber, wer die Opposition …

Artikel lesen
Link zum Artikel