Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächstes Angriffsziel der ISIS-Dschihadisten?

Jordanien fürchtet Ansteckung durch das Kalifat



Die Ausrufung eines islamischen Kalifats in Teilen Iraks und Syriens hat im Nachbarland Jordanien Furcht vor Ansteckung ausgelöst. Angesichts der Entwicklungen bat Jordaniens König Abdullah II. am Montag die internationale Gemeinschaft um Unterstützung.

Switzerland's Justice Minister Simonetta Sommaruga, right, welcomes Abdullah Ensour, Prime Minister of the Hashemite Kingdom of Jordan, in Bern, Switzerland, on Thursday, June 12, 2014. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Jordaniens König Abdullah II. auf Staatsbesuch in der Schweiz im Mai 2014 mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga Bild: KEYSTONE

Die Stabilität des haschemitischen Königreichs wird bereits von heimischen Islamisten bedroht und leidet unter dem starken Zustrom von syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen – nun könnte das Land Experten zufolge eines der nächsten Angriffsziele der Dschihadisten sein. Entsprechende Drohungen wurden bereits in Videobotschaften verbreitet. 

abspielen

Ein ISIS-Kämpfer zerreisst einen jordanischen Pass. Video: Youtube/TRACperson GulfStates

Die extremistische Gruppierung Islamischer Staat in Irak und der Levante (ISIS), die am Sonntag ein Kalifat ausrief und sich in Islamischer Staat umbenannte, hat in den vergangenen Wochen grosse Gebiete im Irak erobert und beherrscht auch Teile Syriens.  

Aufgrund des Bürgerkriegs in Syrien sind bereits mehr als 600'000 Menschen aus dem Nachbarland nach Jordanien geflüchtet, was dort den sozialen Zusammenhalt und die öffentlichen Haushalte stark belastet. Die grössten Sorgen bereiten der Regierung in Amman aber die heimischen Islamisten, von denen viele in den Nachbarländern Kampferfahrung sammeln.

syrische flüchtlinge in jordanien

Syrische Flüchtlinge in Jordanien. Bild: watson

«Siegesfeier» im armen Süden 

«Nur Ignoranten oder Leugner können behaupten, dass ISIS in Jordanien keine Anhänger hat. Aber wie erklären sie dann, dass zweitausend jordanische Dschihadisten in Syrien und Irak sind?», sagt Oraib Rantaui, Direktor des al-Kuds-Zentrums für Politische Studien in Amman. 

In der Stadt Maan, Hochburg des Islamismus im armen Süden des Landes, feierten jetzt rund 60 Salafisten bei einer öffentlichen Kundgebung die «Siege» der ISIS im Irak. «Jordanien muss sich grosse Sorgen machen. ISIS ist straff organisiert und stark. Die Gruppe will ihren Einflussbereich ausweiten und das schliesst das Königreich ein», sagt der Islamismus-Experte Hassan Abu Hanije.  

JAHRESRUECKBLICK 2013 - JULI - An aerial view shows the Zaatari refugee camp on Thursday, July 18, 2013 near the Jordanian city of Mafraq, some 8 kilometers from the Jordanian-Syrian border. Visiting the Zaatari refugee camp in northern Jordan, Kerry met six representatives of its 115,000-strong population, all of whom appealed to him to create no-fly zones and set up humanitarian safe havens inside Syria. The Obama administration has boosted assistance to the Syrian opposition but has noted grave complications and astronomic costs in enforcing no-fly zones or protecting the opposition on Syrian soil. (KEYSTONE/AP Photo/Mandel Ngan, Pool)

Das Zaatari Flüchtlingslager in der Nähe der jordanischen Stadt Mafraq, zehn Kilometer von der syrisch-jordanischen Grenze entfernt. Bild: AP AFP Pool

Ein Beleg für diese Warnungen ist auch das aktuelle YouTube-Video eines ISIS-Kämpfers mit Sprengstoffgürtel, der einen jordanischen Pass zerreisst und droht: «Ich habe eine Botschaft für den Tyrannen von Jordanien: Wir kommen mit Tod und Bomben zu euch.» Es gibt eine Reihe ähnlicher Online-Videos.

Unter den jordanischen Dschihadisten dominieren bisher vor allem direkte Anhänger des al-Kaida-Netzwerks und ihres syrischen Ablegers al-Nusra-Front, die in Konkurrenz zu ISIS stehen. Deren Sprecher haben Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri beigepflichtet, der ISIS brutale Rücksichtslosigkeit im «Bruderkampf» vorwarf. 

epa04290467 A participant holds a banner saying 'Islam is Freedom' during an anti ISIS demonstration in the center of The Hague, The Netherlands, 29 June 2014,  to protest against the violence of the extreme Iraqi organization.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Islam ist Freiheit: Anti-ISIS-Demonstration in Den Haag. Bild: EPA/ANP

ISIS-Kritiker angegriffen 

Vor zwei Wochen wurde allerdings ein Hochschullehrer, der der Nusra-Front nahesteht und als scharfer ISIS-Kritiker bekannt ist, von sechs Männern angegriffen. «Wir unterhalten keine direkten Kontakte zur ISIS, aber sie hat zweifellos viele Anhänger in Jordanien», versichert der inhaftierte Salafistenführer Mohammed Schalabi, besser bekannt unter dem Kampfnamen Abu Sajjaf, der AFP, die ihn dazu im Gefängnis befragte. 

Die Konfliktforscher des US-Beratungsunternehmens Stratfor analysieren in einem aktuellen Bericht: «Die Absicht der ISIS, nach Jordanien zu expandieren, entspricht der geopolitischen Logik. Nach ihrem Vormarsch im Irak und grosse Landstriche Syriens bereits kontrollierend, könnten die extremistischen Sunniten versuchen, in das Königreich einzudringen». Denn Jordanien sei «die einzige weitere Öffnung, die ISIS derzeit nutzen kann», schreibt Statfor auf seiner Website. 

 Stabiler Staat 

Ein Erfolg sei aber nicht garantiert. «Der jordanische Staat ist stabiler als Syrien oder Irak. Und seine Sicherheitskräfte haben sich als schlagkräftig erwiesen. Ausserdem wird das Land von den USA und Saudi-Arabien stark unterstützt», erläutern die Konfliktforscher. In Jordanien werden die allseitigen Warnungen ernst genommen. «Die Armee hat an der Grenze zum Irak weitere Truppenverbände, Panzer und Raketenwerfer stationiert», erklärte ein Sprecher auf Anfrage. 

«Jordanien ist besorgt, weil sich der Dschihad nun halbmondförmig um das Königreich legt», sagt der Politikwissenschaftler Rantaui. Und schon im April hatte Amman die Antiterrorgesetze des Landes verschärft, um aus Syrien zurückkehrende Dschihadisten in Schach zu halten; viele wurden vorsorglich inhaftiert. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«IS»-Extremisten töten in der syrischen Wüstenstadt Palmyra zwölf Gefangene

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») hat in Syriens historischer Wüstenstadt Palmyra zwölf Gefangene getötet. Die Opfer seien geköpft oder erschossen worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.

Vier Staatsbedienstete und Lehrer seien von den Dschihadisten vor einem Museum geköpft worden. Regierungssoldaten und Kämpfer von Rebellengruppen seien durch ein Erschiessungskommando umgebracht worden.

Auch lokale Aktivisten berichten über den Vorfall. Demnach …

Artikel lesen
Link zum Artikel