DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrien

Moskau sagt Assad Hilfe für Kampf gegen «Terrorismus» zu

26.11.2014, 21:35

Russland hält dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad die Treue. Aussenminister Sergej Lawrow erklärte am Mittwoch nach Gesprächen mit seinem syrischen Amtskollegen Walid al-Muallem und Präsident Wladimir Putin, Russland werde Assad beim Kampf gegen den «Terrorismus» im Nahen Osten unterstützen.

«Wir teilen die Ansicht, dass der entscheidende Faktor für die Situation im Nahen Osten die terroristische Bedrohung ist», erläuterte Lawrow. Der syrische Aussenminister wurde nach Angaben des Kreml in Putins Residenz in Sotschi empfangen.

Bild: POOL KEYSTONE

Die Regierung in Moskau hat kürzlich einen neuen diplomatischen Anlauf zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche in Syrien gestartet. Die letzte Runde der Verhandlungen scheiterte im Februar am Streit über die künftige Rolle Assads, dessen wichtigster Verbündeter im Ausland Russland ist.

Russland räumt angesichts der Erfolge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) der Bekämpfung des Extremismus Priorität ein. Dabei hält das Land eine Kooperation mit Assad für unerlässlich. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Weshalb es keine neue Terrorwelle geben wird

Der Anschlag in Kabul war abscheulich. Aber er ist nicht der Auftakt zu einer neuen Terrorwelle im Westen.

Die Bilder des Terroranschlages aus Kabul sind schrecklich, die Bilanz mit weit über 100 Toten schaurig. Zusammen mit dem chaotischen Abzug der US-Soldaten aus Afghanistan weckt dies verständlicherweise die Angst vor einer neuen Terrorwelle auch im Westen. Afghanistan werde wieder zum Trainingscamp für fanatische Muslims, und diese fühlten sich durch den Sieg der Taliban bestärkt, so die Logik hinter dieser Angst. Sie führt auf eine falsche Fährte.

In der jüngsten Ausgabe von «Foreign Affairs» …

Artikel lesen
Link zum Artikel