Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06078204 Supporters of Kemal Kilicdaroglu, leader of Turkey's main opposition Republican People's Party (CHP), hold a huge Turkish flag during a mass rally after the last stage of a protest march from Ankara to Istanbul, in Istanbul, Turkey, 09 July 2017. The 25-days, 450-kilometres protest march from Ankara to Istanbul dubbed the 'justice march' was organized by Kilicdaroglu to protest against the arrest of party deputy Enis Berberoglu and other arrests. A mass rally is scheduled to be held at the end of its last stage.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Während eines Protestmarschs gegen Erdogan halten Teilnehmer eine riesige türkische Flagge in die Luft. Bild: EPA

Sie trugen «Helden»-T-Shirts: Mehrere Studenten in der Türkei festgenommen



In der Türkei sind innert einer Woche über ein dutzend Menschen festgenommen worden, weil sie ein T-Shirt mit dem Aufdruck «Held» getragen haben. Zuletzt wurden ein Paar am Samstag in Antalya sowie ein Jugendlicher in Canakkale im Südwesten des Landes aus diesem Grund festgenommen, wie die Nachrichtenagentur Dogan berichtete.

Die türkischen Behörden sehen in dem Aufdruck eine Unterstützerbotschaft für die Putschisten, die vor einem Jahr versucht hatten, Präsident Recep Tayyip Erdogan zu stürzen. Die Festnahmewelle hatte nach dem Auftritt eines Angeklagten in einem Prozess gegen mutmassliche Putschisten begonnen, der ein T-Shirt mit dem Aufdruck «Held» getragen hatte.

Erdogan verordnet Guantanamo-Look

Erdogan hatte sich danach dafür ausgesprochen, dass die Angeklagten künftig bei Prozessen in einheitlicher orangefarbener Bekleidung ähnlich der Insassen des US-Gefangenenlagers Guantanamo in den Gerichtssaal geführt werden sollten.

Innert einer Woche wurden nach Angaben der Nachrichtenagenturen Dogan und Anadolu mindestens 15 Menschen festgenommen, weil sie T-Shirts mit dem Aufdruck «Held» in Grossbuchstaben und dem Slogan «Helden sind unsterblich» trugen. Die meisten waren Studenten oder Arbeiter.

Mindestens zwei Festgenommen wird nun «Terrorpropaganda» zur Last gelegt. Der am Samstag festgenommene Jugendliche wurde laut Dogan von Passanten angezeigt. Er sei von Polizisten gezwungen worden, ein rotes T-Shirt anzuziehen, bevor er zum Polizeikommissariat abgeführt wurde. (sda/afp)

Dieser Protestmarsch treibt Erdogan zur Weissglut

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel