DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harter Stoff aus Bremen: Twitter-Reaktionen zum Tatort



Das ist ein Kompliment für jeden Film: Der «Tatort» vom Sonntag hat auf Twitter zu einigen emotionalen Ausbrüchen geführt. Bei «Die Wiederkehr» ging es um Fiona – ein vermisstes Mädchen, das nach zehn Jahren plötzlich wieder bei seiner Familie auftaucht.

Ist Fiona Fiona? Die Frage und die Geschichte dahinter ging zu Herzen. Den Spezialisten erklärt sie, was passiert ist: Entführung, ein holländische Hippie-Pärchen, im Wohnwagen durch Europa – und Missbrauch. Ihre Schilderungen haben es in sich. Auch für die Ermittlerin, die damals den Vater verdächtigt hatte, welcher sich später umbrachte. Doch ist Fiona Fiona? Ein grosses Drama um Identitäten entspinnt sich.

Der Film hinterlässt Spuren:

abspielen

Trotz all dem schweren Stoff hielt sich die Twitter-Gemeinde aber auch über einem Detail lange auf. Suizidieren? Ist das ein Wort?

Nein.

Aber:

Eine Theorie:

Dieser Tatort kam beim Publikum gut an. Zum Ende seien die Tweets weniger geworden, schreibt der Spiegel. Das sei «ein Indikator für einen aussergewöhnlichen ‹Tatort›». Die Welt lobt: «‹Die Wiederkehr› ist einer der traurigsten ‹Tatorte›, die jemals gedreht worden sind – aus Bremen bislang vielleicht der beste.»

Letzteres stimmt natürlich nicht, Regisseur war Florian Baxmeyer – doch ein Kompliment ist es allemal. (trs) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel