Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harter Stoff aus Bremen: Twitter-Reaktionen zum Tatort

Das ist ein Kompliment für jeden Film: Der «Tatort» vom Sonntag hat auf Twitter zu einigen emotionalen Ausbrüchen geführt. Bei «Die Wiederkehr» ging es um Fiona – ein vermisstes Mädchen, das nach zehn Jahren plötzlich wieder bei seiner Familie auftaucht.

Ist Fiona Fiona? Die Frage und die Geschichte dahinter ging zu Herzen. Den Spezialisten erklärt sie, was passiert ist: Entführung, ein holländische Hippie-Pärchen, im Wohnwagen durch Europa – und Missbrauch. Ihre Schilderungen haben es in sich. Auch für die Ermittlerin, die damals den Vater verdächtigt hatte, welcher sich später umbrachte. Doch ist Fiona Fiona? Ein grosses Drama um Identitäten entspinnt sich.

Der Film hinterlässt Spuren:

abspielen

Trotz all dem schweren Stoff hielt sich die Twitter-Gemeinde aber auch über einem Detail lange auf. Suizidieren? Ist das ein Wort?

Nein.

Aber:

Eine Theorie:



Dieser Tatort kam beim Publikum gut an. Zum Ende seien die Tweets weniger geworden, schreibt der Spiegel. Das sei «ein Indikator für einen aussergewöhnlichen ‹Tatort›». Die Welt lobt: «‹Die Wiederkehr› ist einer der traurigsten ‹Tatorte›, die jemals gedreht worden sind – aus Bremen bislang vielleicht der beste.»

Letzteres stimmt natürlich nicht, Regisseur war Florian Baxmeyer – doch ein Kompliment ist es allemal. (trs) 

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was Kate Winslet Freches tat, als sie von der Nacktszene in «Titanic» erfuhr

Heute gibt's ein fesches kleines Anekdötchen vom «Titanic»-Set. 22 Jahre ist es her, dass wir alle weinend im Kino sassen und dabei zusahen, wie Rose ihren Jack an den dunklen, eisig kalten Nordatlantik verlor.

Und wir alle erinnern uns an die Mutter aller Szenen.

Nein, nicht die.

Die andere. Die noch nacktere.

Nachdem nämlich Kate Winslet besagte Szene gelesen hatte und wusste, dass sie in diesem unsagbar teuren Film vollends enthüllt vor Leonardo DiCaprio wird herumliegen müssen, beschloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel