DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04683867 Participants at the 14th World Social Forum (WSF) hold (L-R) the flags of Tunisia, Morocco, Algerian, and Palestine during the closing of the forum's events, Tunis, Tunisia, 28 March 2014. The WSF opened in Tunisia on 24 March, with trade union members and political activists participating in the five-day events, concluding with events on the last day in solidarity with Palestinians.  EPA/MOHAMED MESSARA

Die Polizei schätzt die Zahl der Demonstranten auf 12'000. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Tausende Menschen protestieren in Tunis gegen Extremismus



Eineinhalb Wochen nach dem islamistischen Anschlag auf das Nationalmuseum in Tunis haben am Sonntag tausende Menschen in der tunesischen Hauptstadt gegen den Extremismus demonstriert. Viele Demonstranten schwenkten tunesische Flaggen.

«Freies Tunesien, Terrorismus raus», skandierten die Teilnehmer des Protestmarschs, der unter umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen stattfand. Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl am späten Vormittag auf etwa 12'000. Erwartet wurden auch ausländische Staatschefs wie Frankreichs Präsident François Hollande.

epa04676768 Tunisians wave national flags of Germany (R) and Spain (L) outside the Bardo Museum after it was reopened following a deadly attack in Tunis, Tunisia, 24 March 2015. Twenty foreign Tourists and two Tunisians were killed when suspected Islamist gunmen attacked the Bardo Museum on 18 March. Tunisian Prime Minister Habib Essid has fired a number of police commanders after the deadly attack.  EPA/MOHAMED MESSARA

Vor dem Bardo-Nationalmuseum schwenken Tunesier Flaggen zum Gedenken an die Opfer des Anschlages. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Wer ist der Urheber des Attentates?

Zwei Bewaffnete hatten am 18. März das berühmte Bardo-Nationalmuseum angegriffen und dabei 21 Touristen und einen Polizisten getötet. Obwohl die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat sich zu dem Anschlag bekannte, machte die tunesische Regierung die mit dem rivalisierenden Al-Kaida-Netzwerk verbündete Brigade Okba Ibn Nafaa dafür verantwortlich.

Am Samstag töteten tunesische Sicherheitskräfte nach offiziellen Angaben in der Gebirgsregion Sidi Aïch neun bewaffnete Kämpfer der Brigade, die als grösste Dschihadistengruppe des Landes gilt. Nach Angaben des Innenministeriums gehörten sie zu den «gefährlichsten Terroristen Tunesiens». Regierungschef Habib Essid teilte am Sonntag mit, auch der Okba-Ibn-Nafaa-Anführer Lokmane Abou Sakhr sei getötet worden. (lhr/sda/afp)

epa04683863 Participants at the 14th World Social Forum (WSF) hold an enormous Palestinaian flag during the closing of the forum's events, Tunis, Tunisia, 28 March 2014. The WSF opened in Tunisia on 24 March, with trade union members and political activists participating in the five-day events, concluding with events on the last day in solidarity with Palestinians.  EPA/MOHAMED MESSARA

Auch für Palestine wurde demonstriert. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel