DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video-Botschaft

Boko Haram verkündet «Kalifat» in nigerianischer Stadt 

24.08.2014, 16:5724.08.2014, 17:25
Abubakar Shekau, der Anführer der Islamistengruppe Boko Haram.
Abubakar Shekau, der Anführer der Islamistengruppe Boko Haram.Bild: AP Militant Video

Die Islamistengruppe Boko Haram hat in einem neuen Video ein «Islamisches Kalifat» in einer Stadt im Nordosten Nigerias ausgerufen. Nach dem «Sieg» seiner Kämpfer in der Stadt Gwoza im Bundesstaat Borno sei diese «Teil des Islamischen Kalifats» geworden, sagte der Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau in einem Video, das am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP vorlag. 

Die Gruppe hatte Gwoza kürzlich eingenommen, doch bereitet die Armee nach eigenen Angaben die Rückeroberung der Stadt vor. Am Samstag hatte die Polizei gemeldet, nach einem Angriff auf ein Ausbildungszentrum bei Gwoza würden 35 Polizisten vermisst. 

Mehr zum Thema

Mehr als 10'000 Menschen getötet

Die islamistische Sekte Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit 2009 tötete sie bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen mehr als 10'000 Menschen. 

Im April machte Boko Haram Schlagzeilen mit der Entführung von 276 Mädchen aus einer Schule, von denen die meisten noch immer vermisst werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anschlag auf Armee-Bus in Damaskus – mindestens 14 Tote

Bei einem der schwersten Terroranschläge seit Jahren in Syriens Hauptstadt Damaskus sind mindestens 14 Menschen getötet und weitere verletzt worden. Zwei an einem Militärbus befestigte Sprengsätze seien am Mittwochmorgen explodiert, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana.

Zur Story