DE | FR
Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kreativ, wild

Tierschützer fahren schweres Geschütz auf: Bei diesen Plakaten zu bedrohten Arten MUSS man einfach hinschauen



Wenn Werbeagenturen sich mit Tierschutz-Vereinen zusammentun, können mächtige Bilder entstehen, die uns eine unbequeme Wahrheit vor Augen führen. 

ALLE 60 SEKUNDEN STIRBT EINE TIERART AUS

Bild

«BUND» ist eine deutsche Natur- und Umweltschutz-Organisation, die mit diesen Plakaten die Menschen auf das Aussterben von Tierarten aufmerksam machen will: «Alle 60 Sekunden stirbt eine Tierart aus. Jede Minute zählt. Jede Spende hilft.»  Bild: Bund, Agentur: Scholz & Friends, Berlin 

Bild

Die Kampagne mit dem Bär, der Robbe und dem Gorilla gewann am Kreativ-Festival in Cannes einen goldenen Löwen.  Bild: Bund, Agentur: Scholz & Friends, Berlin

TIERE SIND KEINE CLOWNS 

Bild

«Animals are not Clowns» ist eine Kampagne der beiden portugiesischen Tierschutzvereine «Liga Portuguesa dos Direitos do Animal» (LDPA) und «Acção Animal». Sie wollen auf die schlechten Lebensbedingungen von Zirkustieren aufmerksam machen.   Bild: LDPA und Acção Animal, Agentur: MSTF Partners, Lissabon 

WENN DU ES NICHT AUFHEBST, DANN TUN SIE ES

Bild

Der südafrikanische Tierschutzverein «Endangered Wildlife Trust» hat 2009 eine Umweltschutz-Kampagne herausgegeben, die die Menschen durch Bilder von verendeten Albatrossen von korrekter Entsorgung von Müll überzeugen soll.  Bild: Endangered Wildlife Trust, Agentur: TWBA/Hunt/Lascaris, Johannesburg

BEÄNGSTIGEND VS. BEÄNGSTIGENDER 

Bild

Die WWF-Kampagne zeigt, dass einige Tiere ein wildes Image haben, aber dass es ohne sie auch unfriedlich ist.   Bild: WWF, Agentur: DDB, Istanbul

Bild: WWF, Agentur: DDB, Istanbul

Bild

Bild: WWF, Agentur: DDB, Istanbul

Bild

Bild: WWF, Agentur: DDB, Istanbul

HEIMATLOSE TIERE

Bild

«Du kannst helfen. Stopp die globale Erwärmung. Tiere rund um die Welt verlieren ihren Lebensraum aufgrund des Klimawandels. Wenn Du den Fernseher, die Stereoanlage und den Computer abstellst, wenn du sie nicht brauchst, hilfst Du, das zu verhindern.»  Bild: WWF, Agentur: EuroRSCG, Helsinki

Bild

Bild: WWF, Agentur: EuroRSCG, Helsinki 

Bild

Bild: WWF, Agentur: EuroRSCG, Helsinki

KAMPF DEN TIERVERSUCHEN FÜR KOSMETIKA

MEHR PLATZ FÜR DIE GROSSEN

Bild

Mit diesen Plakaten hat der Zürich Zoo die Leute für eine Spende für den neuen Elefantenpark begeistern können.  Bild: Zürich Zoo, Agentur: Advico Y & R AG, Zürich

NICHTS, WAS WIR TUN, WIRD SIE JE ZURÜCKBRINGEN

Bild

Um auf das Aussterben der Nashörner aufmerksam zu machen, hat der südafrikanische Tierschutzverein «Save The Rhino» eine Antilope, ein Zebra und eine Giraffe «gehörnt».  Bild: Save The Rhino, Agentur: Stick, Johannesburg

STOPPT DEN HANDEL MIT WILDTIEREN

Bild

Der IFAW (International Fond for Animal Welfare) sorgt mit seinen Plakaten für mehr Sensibilität bezüglich dem Wildtierhandel.  Bild: IFAW, Agentur: Springer & Jacoby Werbung, Österreich

FAST VERSCHWUNDEN

Bild

Und gleich nochmal macht sich der «International Fond for Animal Welfare» mit der Kampagne «Almost gone» für bedrohte Tiere stark. Bild: IFAW, Agentur: Springer & Jacoby Werbung, Österreich

GIVE A HAND TO WILDLIFE

Aber was, wenn die Bilder von traurigen Tieren nicht mehr wirken? 

abspielen

Findige Werber aus den USA haben auch dafür eine Antwort gefunden ... Video: Vimeo/Jake Barrow

(rof via Bored Panda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 creepy Tier-Bilder, die beweisen, dass die Natur gnadenlos ist

Bei all dem Brimborium, das uns das Jahr 2020 bislang beschert hat, dürfen wir keinesfalls ausser Acht lassen, wie brutal und gnadenlos die Natur ohnehin schon ist. Nöd wahr?

Es dürfte mittlerweile die siebte Ausgabe von creepy Naturbildern sein. Vieles haben wir dabei schon lernen dürfen, einiges Neues kommt heute dazu. Eine Konstante bleibt uns dabei treu: Mutter Natur kennt keine Gnade und geizt auch nicht mit absurder, obskurer und teils grusliger Lebewesenarchitektur.

Lasst uns also die Antithese zu den Cute News beginnen und dabei nicht vergessen, dass das Leben nun mal so ist. Nämlich unheimlich und fragil wie ein zu langer Fingernagel. Oder so.

Berichterstattungspflicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel