DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Fürchten knuffig – die amerikanischen Werwolf-Katzen



Du hättest gerne einen kleinen Werwolf als Haustier? Kein Problem! Die Lykoi-Katze (Lykoi ist Griechisch für Werwolf) ist spärlicher behaart als andere Katzen. Besonders um die Augen und am Bauch fehlt das Fell. 

Das gibt ihr diesen leicht grusligen, aber doch irgendwie süssen Werwolf-Look.

Bild

bild: imgur

Und das nicht nur bei Vollmond.

Gemäss den Züchtern aus Sweetwater in Tennessee, USA, sind die Katzen auf natürliche Weise aus Kurzhaar-Katzen mutiert. Bislang gibt es aber nur knapp 100 bekannte Exemplare auf der Welt.

Bild

bild: imgur

Entsprechend befinden sich auch die Adoptions-Kosten zwischen 1500 und 2500 Dollar pro Exemplar.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Das Verhalten selbst erinnere etwas an einen Hund, behauptet der Züchter und Tierarzt Dr. Johnny Gobble laut Mashable.

Ganz normale Katzendinge gehören aber auch zum Alltag:

Ein weiteres Indiz dafür, dass es sich tatsächlich um einen Werwolf handelt?

Eine Lykoi teilt sich das Körbchen mit einer Savannah-Katze.

Bild

Rotkäppchen, wieso hast du so grosse Ohren?

Bild

bild: imgur

Und so sieht eine ganze Bande junger Lykoi-Kätzchen aus:

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dir auch gefallen: Diese 15 genialen Bilder von Katzen wurden einfach GENAU im richtigen Moment geschossen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Polizei wird zu Einbruch gerufen – der vierpfötige Täter ist stadtbekannt

Wenn es am Abend wieder länger dunkel ist, haben Einbrecher Hochsaison. Als die Polizei Darmstadt am Dienstagabend einen Routineanruf wegen eines ausgelösten Alarms erhielt, eilten die Beamten sofort vor Ort, um den Einbrecher bei frischer Tat zu ertappen.

Zur Durchsuchung des betroffenen Supermarktes hatten sie sogar einen Hund mitgebracht. Vor Ort fanden sie aber keinen gewöhnlichen Täter auf, sondern Einstein, den stadtbekannten Kater. Dieser schlich seelenruhig zwischen den Regalen umher …

Artikel lesen
Link zum Artikel