Tsunami
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ten Years After: Die Monsterflut im Video

«Wir sollten, glaube ich, echt weg hier»: Nie wurde eine Naturkatastrophe eindrücklicher auf Film festgehalten als der Tsunami 2004

Der Tsunami, der am 26. Dezember 2004 weite Küstenstriche des Indischen Ozeans verwüstete und 230'000 Menschen den Tod und Millionen weiteren unsägliches Leid brachte, gehört zu den am besten dokumentierten Naturkatastrophen.

Es gibt mittlerweile diverse Sammlungen mit den bekanntesten Clips des Tsunamis von 2004, doch wichtige Informationen wie etwa der Ort der Aufnahme gehen dabei häufig verloren. Wir haben die wichtigsten Clips in ihrer ursprünglichen Version für Sie herausgesucht und nach Regionen geordnet.

Malediven

Obwohl die Malediven über 1000 Kilometer vom Epizentrum entfernt sind, zeigen diese beiden Clips sehr anschaulich, wie stark auch hier die Wellen waren.

Sri Lanka

Das folgende Video gehört zu den bekanntesten Clips, in denen die Katastrophe festgehalten ist: Englische Touristen filmen vom Balkon des «Eden Resort & Spa» in der Küstenstadt Beruwala, wie die Wellen ihr Hotel fluten. 

Wenn man bedenkt, dass Beruwala im Westen Sri Lankas liegt, also auf der dem Epizentrum abgewandten Seite der Insel, ist die Wucht des Wassers noch beeindruckender.

Ein weiteres Video von Sri Lanka zeigt, welche fatalen Folgen die Flut für die Einheimischen hat.

Indien

An der südlichen Spitze Indiens befindet sich das Kap Komorin mit der Stadt Kanyakumari. Ein Mann des örtlichen Tourismusbüros hielt die Höhe der Welle mit der Kamera fest.

Malaysia

Mit knapper Not entkommen diese Kinder und ihre Eltern den plötzlich hereinbrechenden Fluten. Schon 13,5 Millionen Zuschauer haben dabei mitgefiebert.

Indonesien

Der Tsunami verwüstet die indonesische Küstenstadt Banda Aceh. Ein Bericht der Nachrichtenagentur AP hält dies fest.

Thailand

Feriengäste filmen den Tsunami an der Küste Thailands in Ko Lanta. Erst hält die Kamera noch drauf, doch dann dämmert es dem Menschen dahinter, dass jetzt nicht die Zeit zum Filmen ist. Unheimlich, diese Szenen!

«Oh shit!», entfährt es dem Engländer an der Kamera, als er sich auf seiner Flucht auf der Insel Ko Lanta nach der Welle umdreht. Bei diesem Video fällt auf, dass viele der Leute lachen, während sie davonlaufen. Sie werden den Ernst der Lage erst später begriffen haben.

Das folgende Video von schwedischen Touristen gehört mit 15 Millionen Klicks auf YouTube ebenfalls zu den bekannteren Filmdokumenten. Die Nordländer machen auf der malerischen Insel Ko Phi Phi Ferien, als das Unglück geschieht.

abspielen

Ko Phi Phi.  video: youtube/karpalain

Auch das nächste Video wurde auf Ko Phi Phi aufgenommen. Einheimische, die sich oberhalb des Strandes befinden, müssen mitansehen, wie das Wasser dort einen Mann überrascht. Die Qualität des Clips ist schlecht, aber das ist vielleicht besser so.

Die Insel Phuket ist ein Zentrum des thailändischen Tourismus. Ein Engländer filmt, wie einige Europäer von den Fluten mitgerissen werden. 4,3 Millionen haben dieses Video bisher gesehen.

Ein Brite hat den Aufprall der grössten Welle auf den Strand von Phuket aufnehmen können. 

Der Patong Strand auf Phuket ist bei Touristen besonders beliebt. Ein Holländer filmt aus einem Hochhaus heraus. Der Clip ist deshalb bemerkenswert, weil die Kamera auch ins «Hinterland» schwenkt und einfängt, wie die Wassermassen sich hinter dem Strand durch den Ort fressen.

60 Kilometer nördlich von Phuket liegt die Urlaubsregion Khao Lak. Hier haben sich Deutsche einquartiert, denen offenbar anfangs nicht klar ist, was sie da filmen. «Ich glaube, die Schiffe haben da richtig Probleme gleich», ist eine Stimme zu hören. «Die hauen auch alle ab, die Thais!» Langsam fällt der Rappen. «Guck mal, wie das da hochprescht hinten, das Wasser! Was ist das?» Der Urlauber nimmt kenternde Boote ins Visier. «Wir sollten glaube ich echt weg hier.»



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 29.12.2014 00:56
    Highlight Highlight Dass die Touristen nicht wissen, was ein Tsunami ist und was die Vorzeichen sind, ist ihnen nicht zu verübeln, aber es war doch sehr erstaunlich, dass scheinbar auch ein Grossteil der Einheimischen (abgesehen von Bewohnern eher abgelegener Inseln, wo genau deshalb auch niemand umkam) völlig ahnungslos ist/war. Stattdessen braucht es jetzt ein millionenteures Warnsystem, das kostenloses, uraltes Wissen zu ersetzen versucht.
  • zombie1969 26.12.2014 20:03
    Highlight Highlight Nicht nur die Tsunami-Katastrophe simmt traurig. Auch ein Bericht (aus Thailand) direkt nach dem Tsunami, wo sich ein Ehepaar am Strand mitten im Chaos sitzend darüber beschwert, dass ihr Urlaub jetzt dahin ist und die Einheimischen gefälligst schneller aufräumen sollen, versetzt noch immer Messerstiche mitten ins Herz.

Zehn Jahre danach

Gebete und Tränen für die Tsunami-Opfer

Mit bewegenden Gedenkgottesdiensten und Schweigeminuten haben Tausende Menschen rund um den Indischen Ozean der Opfer des verheerenden Tsunamis vor zehn Jahren gedacht. Die Riesenwellen hatten in 14 Ländern rund 230'000 Menschen in den Tod gerissen.

Neben dem Erinnern an die Toten stand auch der Dank für die Hilfe aus aller Welt im Fokus. «Ich habe noch nie eine so aussergewöhnliche Solidarität und Grosszügigkeit erlebt», sagte Indonesiens Vizepräsident Jusuf Kalla am Freitag bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel