Tsunami
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ten Years After: Die Monsterflut im Video

«Wir sollten, glaube ich, echt weg hier»: Nie wurde eine Naturkatastrophe eindrücklicher auf Film festgehalten als der Tsunami 2004

Der Tsunami, der am 26. Dezember 2004 weite Küstenstriche des Indischen Ozeans verwüstete und 230'000 Menschen den Tod und Millionen weiteren unsägliches Leid brachte, gehört zu den am besten dokumentierten Naturkatastrophen.

Es gibt mittlerweile diverse Sammlungen mit den bekanntesten Clips des Tsunamis von 2004, doch wichtige Informationen wie etwa der Ort der Aufnahme gehen dabei häufig verloren. Wir haben die wichtigsten Clips in ihrer ursprünglichen Version für Sie herausgesucht und nach Regionen geordnet.

Malediven

Obwohl die Malediven über 1000 Kilometer vom Epizentrum entfernt sind, zeigen diese beiden Clips sehr anschaulich, wie stark auch hier die Wellen waren.

Sri Lanka

Das folgende Video gehört zu den bekanntesten Clips, in denen die Katastrophe festgehalten ist: Englische Touristen filmen vom Balkon des «Eden Resort & Spa» in der Küstenstadt Beruwala, wie die Wellen ihr Hotel fluten. 

Wenn man bedenkt, dass Beruwala im Westen Sri Lankas liegt, also auf der dem Epizentrum abgewandten Seite der Insel, ist die Wucht des Wassers noch beeindruckender.

Ein weiteres Video von Sri Lanka zeigt, welche fatalen Folgen die Flut für die Einheimischen hat.

Indien

An der südlichen Spitze Indiens befindet sich das Kap Komorin mit der Stadt Kanyakumari. Ein Mann des örtlichen Tourismusbüros hielt die Höhe der Welle mit der Kamera fest.

Malaysia

Mit knapper Not entkommen diese Kinder und ihre Eltern den plötzlich hereinbrechenden Fluten. Schon 13,5 Millionen Zuschauer haben dabei mitgefiebert.

Indonesien

Der Tsunami verwüstet die indonesische Küstenstadt Banda Aceh. Ein Bericht der Nachrichtenagentur AP hält dies fest.

Thailand

Feriengäste filmen den Tsunami an der Küste Thailands in Ko Lanta. Erst hält die Kamera noch drauf, doch dann dämmert es dem Menschen dahinter, dass jetzt nicht die Zeit zum Filmen ist. Unheimlich, diese Szenen!

«Oh shit!», entfährt es dem Engländer an der Kamera, als er sich auf seiner Flucht auf der Insel Ko Lanta nach der Welle umdreht. Bei diesem Video fällt auf, dass viele der Leute lachen, während sie davonlaufen. Sie werden den Ernst der Lage erst später begriffen haben.

Das folgende Video von schwedischen Touristen gehört mit 15 Millionen Klicks auf YouTube ebenfalls zu den bekannteren Filmdokumenten. Die Nordländer machen auf der malerischen Insel Ko Phi Phi Ferien, als das Unglück geschieht.

abspielen

Ko Phi Phi.  video: youtube/karpalain

Auch das nächste Video wurde auf Ko Phi Phi aufgenommen. Einheimische, die sich oberhalb des Strandes befinden, müssen mitansehen, wie das Wasser dort einen Mann überrascht. Die Qualität des Clips ist schlecht, aber das ist vielleicht besser so.

Die Insel Phuket ist ein Zentrum des thailändischen Tourismus. Ein Engländer filmt, wie einige Europäer von den Fluten mitgerissen werden. 4,3 Millionen haben dieses Video bisher gesehen.

Ein Brite hat den Aufprall der grössten Welle auf den Strand von Phuket aufnehmen können. 

Der Patong Strand auf Phuket ist bei Touristen besonders beliebt. Ein Holländer filmt aus einem Hochhaus heraus. Der Clip ist deshalb bemerkenswert, weil die Kamera auch ins «Hinterland» schwenkt und einfängt, wie die Wassermassen sich hinter dem Strand durch den Ort fressen.

60 Kilometer nördlich von Phuket liegt die Urlaubsregion Khao Lak. Hier haben sich Deutsche einquartiert, denen offenbar anfangs nicht klar ist, was sie da filmen. «Ich glaube, die Schiffe haben da richtig Probleme gleich», ist eine Stimme zu hören. «Die hauen auch alle ab, die Thais!» Langsam fällt der Rappen. «Guck mal, wie das da hochprescht hinten, das Wasser! Was ist das?» Der Urlauber nimmt kenternde Boote ins Visier. «Wir sollten glaube ich echt weg hier.»



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 29.12.2014 00:56
    Highlight Highlight Dass die Touristen nicht wissen, was ein Tsunami ist und was die Vorzeichen sind, ist ihnen nicht zu verübeln, aber es war doch sehr erstaunlich, dass scheinbar auch ein Grossteil der Einheimischen (abgesehen von Bewohnern eher abgelegener Inseln, wo genau deshalb auch niemand umkam) völlig ahnungslos ist/war. Stattdessen braucht es jetzt ein millionenteures Warnsystem, das kostenloses, uraltes Wissen zu ersetzen versucht.
  • zombie1969 26.12.2014 20:03
    Highlight Highlight Nicht nur die Tsunami-Katastrophe simmt traurig. Auch ein Bericht (aus Thailand) direkt nach dem Tsunami, wo sich ein Ehepaar am Strand mitten im Chaos sitzend darüber beschwert, dass ihr Urlaub jetzt dahin ist und die Einheimischen gefälligst schneller aufräumen sollen, versetzt noch immer Messerstiche mitten ins Herz.

Augenzeugen der Monsterwelle

Krach und Schreie begleiten den Tsunami. Aber davon bekommen René und Victoria vor ihrem Strandhotel nichts mit. Denn sie sind gehörlos.

Die Katastrophe bricht für alle völlig überraschend herein. Für zwei Schweizer vollkommen lautlos.

René Stutz und seine Frau Victoria reisen leidenschaftlich gerne. Sie waren schon in Russland, in der Karibik, in Asien. Mit den Einheimischen kommunizieren die beiden vor allem mit ihren Händen. Nicht, weil ihre Englischkenntnisse beschränkt sind: René und Victoria Stutz sind gehörlos.

Am 26. Dezember 2004 wird ihnen das beinahe zum Verhängnis. Als René und Victoria Stutz in ihrem Hotel am Patong Beach in Phuket frühstücken, rollt eine gigantische Welle vom Meer auf sie zu. Während andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel