TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien

Ex-BBC-Moderator hat auch Leichen geschändet

epa04282503 (FILE) A file photograph dated 18 September 2005 of British veteran disc jockey and television personality, the late Sir Jimmy Saville in London, England. Following the publishing of, The Saville Report, into Saville's conduct on National Health Services (NHS) premises, British Permanent Secretary of the Department of Health, Una O’Brien said, on 26 June 2014, 'Today’s reports detail the depraved activities of Jimmy Savile and make for shocking reading. On behalf of the previous Department of Health and Social Security, and Department of Health, we are deeply sorry that inadequate processes in 1988 enabled Jimmy Savile to occupy a position of authority that he used to abuse his victims at Broadmoor Hospital.' Jimmy Savile sexually assaulted victims aged five to 75 in NHS hospitals over decades of unrestricted access, investigators said.  EPA/LINDSEY PARNABY *** Local Caption *** 50550380

Bild: LINDSEY PARNABY/EPA/KEYSTONE

Der frühere BBC-Moderator Jimmy Savile soll sich auch an Leichen vergangen haben. Ein am Donnerstag vorgestellter Untersuchungsbericht des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS bestätigte bereits früher gemachte Vorwürfe.

Der prominente Fernsehmann hatte sich unter dem Vorwand, karitativ tätig sein zu wollen, Zutritt zu Spitälern, Hospizen und auch zu Leichenschauhäusern verschafft. Unter anderem hatte er auch ein sterbendes Kind in einem Hospiz unsittlich berührt.

Der Fall Savile war 2012, ein Jahr nach dem Tod des Moderators, ans Licht der Öffentlichkeit gelangt und hatte die BBC in eine tiefe Krise gestürzt. Savile soll vor allem auf dem Sendergelände, aber auch in Spitälern und anderen Einrichtungen mindestens 30 Menschen vergewaltigt haben.

Am Donnerstag entschuldigte sich Gesundheitsminister Jeremy Hunt bei den Opfern. Bei den Untersuchungen zu der Affäre hatten sich insgesamt rund 500 Betroffene bei der Polizei gemeldet. Die Ermittlungen und Strafprozesse gegen mögliche Mitwisser und Mittäter laufen noch. (viw/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SRF-«Arena»: Warum FDP-Noser die Konzern-Initiative «dumm» findet

Die Konzernverantwortungsinitiative will, dass Unternehmen mit Sitz in der Schweiz für Verstösse ihrer Tochterfirmen im Ausland haftbar gemacht werden können. Tönt einfach, ist aber kompliziert – und nicht ganz unumstritten, wie die «Arena» gezeigt hat.

Diese Initiative werde hier noch ein paar Mal Thema sein, prognostizierte Moderator Jonas Projer gegen Ende der Sendung. Davon ist auszugehen, die Initiative ist ähnlich revolutionär wie etwa die Vollgeld-Initiative und sie ist – in der Ausgestaltung und den möglichen Folgewirkungen –  ähnlich komplex. Nur wird ihr im Unterschied zur der von einer Gruppe verschrobener Hobby-Systemkritikern lancierten Vollgeld-Initiative ernsthafte Chancen zugerechnet. Und genau das macht in …

Artikel lesen
Link to Article