TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Top Gear»-Schockreaktion: Twitter-Gemeinde will BBC mit Petition an den Kragen und feilt gleichzeitig munter an Grabreden



War's das mit der Punk-Autosendung «Top Gear»? Bekannt ist seit einigen Stunden: Das Gesicht der Sendung, Jeremy Clarkson, wird suspendiert – nachdem er mit einem Produzenten der Sendung aneinandergeraten war. 

Wie, was, warum – und vor allem: mit welchen Folgen? Zu sagen, die zahlreichen Fans der Kultsendung in der Twitter-Gemeinde seien in heller Aufregung: heillos untertrieben. Tiefschwarz wird da gemalt, vielstimmig in einen panikgetriebenen Grabgesang eingestimmt – und bereits fleissig an einer Petition gewerkelt. Lies hier, warum der «Top Gear»-Gau sogar eine skandalresistente englische Fussballlegende emotional umtreibt. Und warum Jeremy Clarkson sich den Anwurf einheimst, eine «rassistische Dumpfbacke» zu sein.

Die Apokalyptiker

Der Rassismus-Anwurf

Die Fussballlegende

Hilfe zur Selbsthilfe: Die Petition-Lancierer

Der Post-Clarkson-Ära-Denker

(tat)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Duffy, Natascha Kampusch und der Hass des Netzes gegen Opfer

Kaum hat die britische Sängerin Duffy auf Instagram über ihren Missbrauch geschrieben, wird sie auch schon wieder angegriffen. Natascha Kampusch kennt das schon lange. Im SRF-«Club» berichtete sie über ihre Erfahrungen mit Hatern.

Wenn ich meinen Eltern für eines richtig, richtig dankbar bin, dann dafür, dass ich vor der Lawine der sozialen Medien jung sein durfte. Die Hassbotschaften, die Vergewaltigungsfantasien, die Morddrohungen, die ich als junge Journalistin erhielt, kamen noch per Mail und per Post. Die sah nur ich. Die wurden nicht in aller Öffentlichkeit breitgetreten. Die boten keiner Gruppe von Hatern eine gemeinsame identitätsstiftende Basis.

Ich kann mir die Cybermobbing-Hölle, in der sich die 13-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel