DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kevin Spacey als Francis «Frank» UnderwoodBild: netflix
Spielverderber

«House of Cards» will dritte Staffel im UN-Sicherheitsrat drehen – Russland legt Veto ein

03.07.2014, 14:21

Die Macher der beliebten US-Serie «House of Cards» bemühten sich für die dritte Staffel um eine Dreherlaubnis im Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrats in New York. Laut einem Bericht von «Foreign Policy» wurden alle 15 Mitglieder angefragt. Zuvor hatte schon Generalsekretär Ban Ki-moon grünes Licht gegeben. Am Schluss scheiterte das Vorgaben – wie so oft – am Widerstand Russlands.

Der Drehtermin wäre für Mitte August angesetzt gewesen, wenn sowieso alle UN-Botschafter in den Ferien weilen. Doch kurz vor der Deadline kam die Antwort des russischen Diplomaten Mikael Agasandyan: «Wir sind der Meinung, dass der Sitzungssaal jederzeit und auch kurzfristig zur Verfügung stehen muss. Abgesehen davon haben wir schon immer betont, dass die Räumlichkeiten des Sicherheitsrat kein geeigneter Ort für Dreharbeiten und Aufführungen sind.»

Der Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrats
Der Sitzungssaal des UN-SicherheitsratsBild: Wikimedia Commons/Neptuul

Die Briten warben aktiv für eine Genehmigung und auch die Franzosen hätten nichts dagegen gehabt. «Für euch ist es eine Enttäuschung, weil ihr die Schauspieler sehen wolltet», scherzte Gerard Araud, Frankreichs UNO-Botschafter vor Journalisten. Die Chinesen, bekanntlich grosse Fans von «House of Cards», hatten offenbar Vorbehalte, die aber mit vorgängigem Einblick ins Drehbuch hätten ausgeräumt werden können.

Netflix ist nicht der erste abgewiesene Bittsteller: Kein Geringerer als Alfred Hitchcock blitzte 1959 ab, als er für sein Meisterwerk «North by Northwest» eine Mordszene am UNO-Hauptsitz drehen wollte. Er musste sich mit Aussenaufnahmen des damals erst kürzlich eröffneten «Glaspalasts» am East River begnügen. Angesichts des unglaublichen Erfolgs des Films bedauerten viele UN-Funktionäre den negativen Entscheid nachträglich.

«North by Northwest» (1959)

Screenshot: Metro Goldwyn Mayer

Mehr Glück hatte kürzlich der französischer Regisseur Bertrand Tavernier. Für seinen Film «Quai D'Orsay» erhielt er die Dreherlaubnis im Sitzungssaal des Sicherheitsrats. 2009 durfte sich dort auch die damalige UNO-Botschafterin der USA, Susan Rice, für «Vogue» ablichten lassen.

«Quai D'Orsay» (2013)

Video: Youtube/euronews

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fortsetzungs-Filme und Remakes, von denen du (hoffentlich) noch nie gehört hast
Aus gutem Grund, meistens.

Schon mitbekommen? Es gibt demnächst eine Fortsetzung von «Dirty Dancing». Oh ja. Vom 1987er-Film. «Nobody puts Baby in a corner» und so.

Zur Story