TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet sei dank!

Die Geschichte des Videos von drei Fremden, die spontan miteinander auf der Strasse musizierten, so das Internet eroberten und sogar bei Jimmy Kimmel auftraten

Es ist eine dieser im Eiltempo aufstrebenden Internet-Geschichten. Das Video von YouTuber Chris Cooper zeigt erst einen Strassenmusiker, der gerade ein Gitarrensolo darbietet ...



Plötzlich steigt einer der Zuschauer ins Musikstück ein und bereichert die ohnehin schon schöne Akustik mit tiefen Gesang-Tönen. Als nach zwei Minuten ein Passant mit Arbeiterweste dazu stösst und der laufenden Vorstellung seinen Rap beimischt, ist die spontane Nummer perfekt. Das zeigt sich auch bei den Klicks auf YouTube, die mittlerweile bei rund 12 Millionen liegen.

Auf dieses Video wird auch der amerikanische Comedian Jimmy Kimmel aufmerksam und lädt den YouTuber in seine Late-Night-Show ein. Während dieser von der Entstehung des Videos erzählt, ertönen plötzlich geschmeidige Gitarrenklänge, woraufhin das passiert:

Sogar der US-Rapper Tray Songz beteiligt sich am spontanen Musizieren Video: YouTube/JimmyKimmelLive

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil seine Mutter zu dick fürs Kino war, erfand er das Autokino

Wo kann man gleichzeitig Mobilität und Social Distancing feiern? In Gesellschaft ganz privat sein? Das alte Autokino könnte dank Corona zum Kulturgewinner dieser Tage werden. Hier ist seine kuriose Geschichte.

Ein Mann verkauft Autozubehör in der Firma seines Vaters. Er liebt drei Dinge: die beiden amerikanischen Errungenschaften Autos und Filme – das eine erlaubt ihm die Freiheit der Mobilität, das andere die Freiheit der Fiktion – seine dritte Liebe gilt seiner Mutter. Auch sie liebt Autos und Filme. Doch sie ist dick. Zu dick für einen Sitz in einem normalen Kino. Aber nicht zu dick für ein geräumiges Auto.

Der Mann heisst Richard Hollingshead und er macht den cineastischen Komfort seiner Mutter zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel