Twitter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexismus-Debatte nach Amoklauf

Der tägliche Sexismus in einem Hashtag: Hier wird #YesAllWomen am meisten genutzt



Viktoria Weber, Michael Schaufelbühl

Am vergangenen Freitag hat ein Mann in Isla Vista, Kalifornien, bei einem Amoklauf sechs Personen getötet. Elliot Rodger, der mutmassliche Täter, der sich anschliessend selbst das Leben genommen hatte, soll aus Frauenhass gehandelt haben. Einen Tag nach dem Amoklauf waren mehrere Videos aufgetaucht, in denen der mutmassliche Schütze zu sehen sein soll, wie er sich über Rückweisungen von Frauen auslässt.

In einem der Videos kündigt er an, «jede verwöhnte, hochnäsige blonde Schlampe» der populärsten Studentinnenverbindung auf dem Uni-Campus «abzuschlachten». All diese Mädchen, die er so begehrt habe und die ihn als minderwertigen Mann angesehen hätten. Danach wolle er «jede einzelne Person töten», die er auf der Strasse sieht.

Interaktive Karte zeigt Verbreitung eines Hashtags

Auf Twitter löste die Tat eine gewaltige Diskussion aus. Vor allem wurde dabei der Hashtag #YesAllWomen verwendet. Zunächst hatte man über die Tat selbst und die Frage danach, woher der Schütze die Waffen gehabt hatte, diskutiert. Inzwischen ist daraus mehr und mehr eine Grundsatzdebatte zum Thema Gewalt gegen Frauen entstanden.

Der Hashtag #YesAllWomen stellt laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auch eine Reaktion auf #NotAllMen dar. Unter diesem Hashtag war eine Diskussion geführt worden, bei der es darum ging, dass nicht alle Männer gewalttätig, sexistisch und frauenfeindlich seien. #YesAllWomen positioniere sich dagegen.

Wie sich der Hashtag seit der Tat auf der Welt verbreitet hat und wie stark er wo genutzt wird, zeigt die interaktive Karte von Simon Rogers (siehe oben).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel