Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Separatisten fordern Referendum über Unabhängigkeit

Ukrainischer Präsident geht auf pro-russische Separatisten zu



Pro-Russian protesters set a barbed wire on a barricade outside the SBU state security service in Luhansk, in eastern Ukraine April 10, 2014. Pro-Russian separatists reinforced barricades around the state security building in the eastern Ukrainian city of Luhansk on Wednesday and called on President Vladimir Putin for help after the government warned it could use force to restore order.  REUTERS/Shamil Zhumatov  (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Separatisten fordern ein Referendum über die Unabhängigkeit Bild: Reuters

Der ukrainische Übergangspräsident Alexander Turtschinow verspricht den pro-russischen Separatisten im Osten des Landes Straffreiheit, wenn sie die Besetzung von Regierungsgebäuden beenden. Ein 48-stündiges Ultimatum hielt die Regierung jedoch aufrecht.

Die Separatisten reagierten zurückhaltend auf das Angebot. Ohne die Zusage eines Referendums über die Unabhängigkeit der betroffenen Regionen akzeptierten sie die Amnestie nicht, hiess es. Zugleich baten die Separatisten Russland um Hilfe.

40'000 russische Soldaten in Nähe der Ukraine

«Wir müssen die Situation mit so wenig Opfern wie möglich lösen», sagte Turtschinow vor dem Parlament in Kiew. Die pro-russischen Kräfte würden nicht angeklagt, wenn sie ihre Waffen abgäben und die Regierungsgebäude verliessen.

Eine Stürmung könnte eine drastische Reaktion Russlands provozieren. Die Moskauer Regierung hat sich nämlich das Recht vorbehalten, zum Schutz der russisch-sprachigen Bevölkerung Truppen in die Ukraine zu entsenden.

Nach Einschätzung der NATO halten sich etwa 40'000 russische Soldaten in der Nähe der Grenze zur früheren Sowjetrepublik auf. Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen machte einen Abzug der Truppen zur Bedingung für Gespräche. Das russische Aussenministerium warf der NATO vor, sich den Konflikt als Beweis für seine Existenzberechtigung zunutze zu machen. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel