Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grubenunglück in der Ostukraine: Parlamentspräsident in Kiew korrigiert Opferzahl 



Family members wait outside the Zasyadko coal mine in Donetsk March 4, 2015.
 A blast at the coal mine in the eastern Ukrainian rebel stronghold of Donetsk killed more than 30 people, a local official said on Wednesday, with dozens more miners who were underground at the time unaccounted for. Miners' relatives were gathering at the entrance to the Zasyadko mine desperately trying to get more information, a Reuters reporter at the scene said. REUTERS/Baz Ratner (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT ENERGY)

Angehörige der verschütteten Bergleute. Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Nach der Explosion in einer Kohlegrube im ostukrainischen Krisengebiet Donbass hat Parlamentspräsident Wladimir Groisman die Opferzahl nach unten korrigiert. «Das Schicksal von 32 Bergarbeitern ist ungewiss. Bislang gibt es einen Toten», sagte er am Mittwoch in Kiew.

 Zuvor hatte er von 32 Toten in der Kohlegrube Sassjadko bei Donezk gesprochen. Die Behörden in der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Donezk sowie die Bergwerksleitung bestätigten die Zahl nicht. Eine Sprecherin des ukrainischen Zivilschutzes sprach von einem Toten sowie 15 Verletzten. 

Das Bergwerk liegt im Kriegsgebiet Donezk, das nicht von der Führung in Kiew kontrolliert wird. Die Abgeordneten im Parlament legten eine Schweigeminute ein. 

Die Bergarbeitergewerkschaft sowie die Behörden vor Ort nannte ebenfalls die Zahl von einem Toten. Bis zu 70 Arbeiter seien nach der Explosion in der Kohlegrube eingeschlossen, teilte der Zivilschutz in der Separatistenhochburg Donezk mit.

Mehrere Männer hätten den Schacht verlassen können, hiess es Berichten zufolge. Die Rettungsarbeiten dauerten an. Berichten zufolge handelte es sich um eine Gasexplosion

Die Informationslage vor Ort ist wegen des Krieges zwischen Regierungstruppen und prorussischen Aufständischen schwierig. Das Bergwerk Sassjadko liegt im Gebiet der ostukrainischen Grossstadt Donezk, die von prorussischen Separatisten kontrolliert wird. Es ist eine der grössten Kohlegruben im Donbass.

In der Vergangenheit gab es in den unsicheren Bergwerken der Ostukraine immer wieder schwere Explosionen mit vielen Toten. Da in grossen Tiefen Kohle abgebaut wird, bildet sich dort oft Grubengas, das hochexplosiv ist. Allein in Sassjadko kamen seit 1999 bei Unglücken mehr als 200 Menschen ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel