DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turtschinow 

Ukrainischer Übergangspräsident bietet Russland Dialog an

23.02.2014, 20:44

 Der ukrainische Übergangspräsident Alexander Turtschinow hat Russland einen Dialog angeboten. Bedingung sei aber, dass Moskau das Bestreben der Ukraine nach engeren Beziehungen zur EU akzeptiere. "Wir sind zu einem Dialog mit Russland bereit, bei dem wir unsere Beziehung auf Augenhöhe entwickeln", sagte Turtschinow am Sonntagabend in einer TV-Ansprache.

Dies müsse "die europäische Wahl der Ukraine berücksichtigen". Er hoffe, dass diese Ausrichtung bei den nun angesetzten Neuwahlen am 25. Mai bestätigt werde. Für ihn sei es "eine Priorität", die europäische Integration der Ukraine voranzutreiben. Die neue Regierung habe zudem die Aufgabe, die Wirtschaft des Landes, die vor dem Kollaps stehe, zu stabilisieren. Nach seinen Angaben befindet sich die Ukraine "am Rande der Zahlungsunfähigkeit". (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Explosionen auf der Krim: Satellitenbilder zeigen das Ausmass der Zerstörung
Am Dienstag kam es auf einem russischen Luftwaffenstützpunkt auf der Krim zu gewaltigen Explosionen. Während die Ursache noch unbekannt ist, zeigen Satellitenbilder das enorme Ausmass der Schäden.

Zigaretten nicht richtig ausgedrückt? Ukrainischer Angriff? War es Sabotage? Die Ursache für die gewaltigen Explosionen, die am Dienstag den russischen Luftwaffenstützpunkt Saki auf der Krim erschütterten, ist noch unklar. Während der Kreml versichert, dass es sich um einen Unfall handelt, bleibt Kiew unklar, ob es dafür verantwortlich ist.

Zur Story