Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Hilfspaket

EU will Milliardenhilfe für Ukraine billigen

Die EU-Aussenminister wollen am Montag eine Zahlungsbilanzhilfe von einer Milliarde Euro für die krisengeschüttelte Ukraine billigen. Mit dem Kredit sollen die ukrainische Wirtschaft stabilisiert und Reformen unterstützt werden, sagten EU-Diplomaten am Freitag in Brüssel. Die EU-Kommission hatte die zusätzliche Unterstützung im März vorgeschlagen. Ein Betrag von 610 Millionen Euro war bereits von der EU gebilligt, aber nicht ausgezahlt worden.

Insgesamt kommen also 1,6 Milliarden Euro zusammen. Sie sind Teil eines 11 Milliarden Euro schweren Hilfspakets der EU für die Ukraine. Zusätzlich wird die EU künftig keine Zölle mehr auf Waren aus der Ukraine erheben. Auch dies wollen die EU-Aussenminister laut den Diplomaten billigen. Laut Schätzungen bedeutet das für ukrainische Exporteure eine Ersparnis von 500 Millionen Euro jährlich. Die Regelung ist zunächst bis zum 1. November befristet. (rar/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Beim Empfang des frisch gewählten ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj verliessen die deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel für kurze Zeit die Kräfte.

Die mächtigste Frau der Welt begann stark zu zittern und hatte sichtlich Mühe mit der Situation.

Um ein schwereres gesundheitliches Problem handelte es sich aber wohl nicht. Kurz nach dem Vorfall liess Merkel verlauten, dass alles in Ordnung sei. «Inzwischen habe ich drei Gläser Wasser getrunken, insofern geht es mir sehr gut», wird sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel