DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Zweites OSZE-Team wird ebenfalls nach Wien ausgeflogen



epa04288318 One of the four Organisation for Security and Cooperation in Europe (OSCE) observers (no name available) released in Luhansk step out of a minivan upon arrival in Donetsk, 28 June 2014. The group of four observers were detained in Luhansk since 29 May and released after a month. On 27 June, rebels released a separate OSCE team member that had been held for several weeks.  EPA/STR

Eine der am 28. Juni freigelassenen Geiseln. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Auch das zweite von prorussischen Separatisten entführte und am Samstag freigelassene Team von OSZE-Beobachtern wird nach Wien ausgeflogen. Die vier Beobachter werden in einem vom Schweizer Vorsitz gecharterten Jet in die österreichische Hauptstadt gebracht. Dies teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Sonntag mit.

Die Beobachter waren am 29. Mai im ostukrainischen Lugansk verschleppt und am Samstag «in gutem Zustand» in ein Hotel in Donezk gebracht worden. Bereits in der Nacht auf Freitag waren weitere vier verschleppte Beobachter – darunter ein Schweizer – freigelassen worden. Sie sind nach einem Zwischenstopp in Wien mittlerweile in ihren Heimatländern angekommen. (dhr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel