Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weisser Konvoi, Screenshot Ria Novosti

Fahren wieder: Die LKWs aus Russland auf dem Weg ins ostukrainische Konfliktgebiet.

Lieferung an prorussische Separatisten

Neuer russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze – IKRK ist nicht dabei

Ein Konvoi mit dutzenden russischen Lastwagen hat drei Wochen nach der umstrittenen ersten Einfahrt einer LKW-Kolonne für das Konfliktgebiet Ostukraine die Grenze zur Ukraine überquert. 

Mehrere Dutzend Lastwagen warteten auf die Zollabfertigung, hiess es im russischen Sender RT am frühen Samstagmorgen. Über die Zahl der Fahrzeuge gibt es unterschiedliche Angaben.

Der Sender Rossija 24 berichtete aus der Region Rostow in Südrussland, der gesamte Konvoi bestehe aus mehr als 300 Lastwagen und werde im Laufe des Samstag die Grenze erreichen. Die LKW hätten 2000 Tonnen Hilfsgüter geladen, darunter Lebensmittel, Medikamente, Diesel, Stromgeneratoren und Decken.

Konvoi wird nicht vom Roten Kreuz begleitet

Laut Ria Nowosti wurde die Ladung mit humanitärer Hilfe von russischen Beamten im Beisein ihrer ukrainischen Kollegen am russischen Grenzposten Donezk in der Nähe der ukrainischen Grossstadt Lugansk abgefertigt. Der Konvoi fahre Richtung Lugansk.

Eine Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sagte laut Itar-Tass, dass der Konvoi nicht von IKRK-Angehörigen begleitet werde. Eine Stellungnahme aus Kiew lag zunächst nicht vor.

Die Regierung in Moskau hatte nach Beginn der Waffenruhe zwischen ukrainischem Militär und prorussischen Separatisten vor einer Woche weitere Hilfslieferungen für das Konfliktgebiet angekündigt.

Ein erster russischer Konvoi aus mehr als 250 Lastwagen war Mitte August unter Protest Kiews ohne Erlaubnis der ukrainischen Behörden über die Grenze gefahren. Die Ukraine und die Europäische Union verurteilten das eigenmächtige Vorgehen Russlands damals. (sda/dpa/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Akteure, Motive, Risiken

14 Fakten, die du zur Ukraine-Konferenz kennen musst

Bei der Ukraine-Konferenz geht es um nichts weniger als Krieg oder Frieden in einem EU-Nachbarland. Doch wer reist mit welchen Forderungen nach Minsk? Was geschieht, wenn die Verhandlungen platzen? Antworten auf die wichtigsten Fragen. 

Die Welt blickt nach Minsk. Die Staats- und Regierungschefs von Russland, Frankreich, Deutschland und der Ukraine wollen über Auswege aus der Ukraine-Krise beraten. Die Prognosen sind pessimistisch: Es wäre schon ein Erfolg, wenn es gelänge, einen Waffenstillstand in der Ost-Ukraine zu vereinbaren. Und wenn dieser auch hielte. Jüngste Kämpfe in Kramatorsk und bei Mariupol geben keinen Anlass für allzu grosse Hoffnungen.

Der Gipfel findet im sogenannten «Normandie-Format» statt. Die …

Artikel lesen
Link to Article