Uli Hoeness
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04148246 A view into a hallway with cell doors at the detention center Landsberg am Lech, Germany, 31 March 2014. German Bayern Munich football club boss Uli Hoeness is expected to serve his three and half years jail sentence at the Landsberg am Lech prison although it is yet unclear when his jail term will begin. A spokesman for the prosecutors office on 17 March said that Hoeness would most likely start his jail term in about six weeks. The written reason for the judgement had to be published first, then the written argument explaining the court's reasoning would take about four weeks to arrive, and the court could then issue paperwork summoning Hoeness to prison, which would take another two weeks.  EPA/Stephan Jansen

Zellentrakt in der Justizvollzugsanstalt Landsberg. Bild: EPA

Bayern-Boss hats gut

Es gärt in der Justizvollzugsanstalt Landsberg: Mithäftlinge nerven sich über Uli Hoeness' Extrawürste

Dreieinhalb Jahre muss der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Uli Hoeness absitzen. Die Haft des ehemaligen Präsidenten des FC Bayern München fällt im Vergleich zu gewöhnlichen Häftlingen aber wesentlich angenehmer aus, schreibt das deutsche Nachrichtenmagazin Stern in seiner aktuellen Ausgabe. Die Liste seiner Privilegien sei lang:

Erfahren hat dies der «Stern» von einem Mithäftling, der sich über die Ungleichbehandlung nervt. «Uli ist hier so etwas wie ein König», sagt der Verurteilte Oliver K. «Er regiert den Knast.» Zunächst hatte er seine Beobachtungen aufgeschrieben, dann entschied er, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Über seine Frau spielte er seine Notizen dem «Stern» zu.

epa04409341 (FILES) A file picture dated 13 March 2014 of then President of FC Bayern Munich Uli Hoeness (L) and his wife Susanne leaving regional court II after the verdict in Munich, Germany. Uli Hoeness was able to leave prison for a few hours for the first time since the beginning of June to visit his family, his lawyer told the dpa on 20 September 2014.  EPA/Andreas Gebert

Uli Hoeness nach dem Schuldspruch. Bild: EPA/dpa

epa04148330 View into a single cell of the detention center Landsberg am Lech in Landsberg, Germany, 31 March 2014. German Bayern Munich football club boss Uli Hoeness is expected to serve his three and half years jail sentence at the Landsberg am Lech prison although it is yet unclear when his jail term will begin. A spokesman for the prosecutors office on 17 March said that Hoeness would most likely start his jail term in about six weeks. The written reason for the judgement had to be published first, then the written argument explaining the court's reasoning would take about four weeks to arrive, and the court could then issue paperwork summoning Hoeness to prison, which would take another two weeks.  EPA/Karl-Josef Hildenbrand

Eine gewöhnliche Zelle im Gefängnis Landsberg. Bild: EPA/DPA

Demnach nerven sich nicht nur Mithäftlinge, sondern auch Wärter über Hoeness, für dessen Sonderwünsche sie manchmal Überstunden schieben. Weder das Büro von Uli Hoeness noch die Leitung der Justizvollzugsanstalt Landsberg wollten gegenüber dem «Stern» zu den Vorwürfen Stellung beziehen. (kri)

MUNICH, GERMANY - JULY 23:  The hospital 'Schoen Klinik' is pictured on July 23, 2014 in Berg near Starnberg, Germany. The former President of FC Bayern Munich Uli Hoeness is currently for an examination in the clinic. (Photo by Joerg Koch/Getty Images)

In dieser Klinik liess sich Hoeness behandeln. Bild: Getty Images Europe



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 16.10.2014 14:00
    Highlight Highlight Dazu fällt mir der Satz von Isaac Asimov ein. I believe in evidence, confirmed by independent observers. Der Stern hat sich selbst als einfältig deklassiert. Oder hat der Stern stichhaltige Beweise?
    • Oberon 16.10.2014 15:33
      Highlight Highlight Auch wenn es beweise gibt, die Welt geht deshalb nicht unter.
    • flyer33 16.10.2014 16:38
      Highlight Highlight Die Welt nicht - aber die Gerechtigkeit. Schon mal was davon gehört....?
  • Gleis3Kasten9 16.10.2014 11:40
    Highlight Highlight Vielleicht wird das für seine Mithäftlinge erst recht ein Grund sein nicht mehr im Knast einsitzen zu wollen. Da ist man schon an diesem eher bescheidenen Ort und dann kommt dieser Kerl reingeschneit und das VIP-Package zugeschanzt. Wer weiss, wer weiss...
  • Mia_san_mia 16.10.2014 11:28
    Highlight Highlight Richtig so, Uli ist der King!

Gefährliche Campingplätze und Streit um Touri-GA – das schreiben die Sonntagszeitungen

Wichtige Schlagzeilen der Sonntagspresse in nicht verifizierten Meldungen:

Schweizer Atomkraftwerke sollen laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» länger laufen als derzeit geplant. Ursprünglich sei die Politik von Laufzeiten um die 50 Jahre ausgegangen. Nunmehr stelle das Bundesamt für Energie BfE auch 60 Jahre zur Disposition. Die Behörde habe in neuen Szenarien nicht bei 50 Jahren bleiben können, weil sonst die Realität ausgeblendet werde, teilte das BfE der Zeitung mit. Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel