Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10-Milliarden-Grenze geknackt

Der UNO-Klimagipfel erzielt einen Rekord



Zumindest beim Geld geht es beim UNO-Klimagipfel voran. Die Zusagen für den sogenannten grünen Klimafonds haben die Grenze von zehn Milliarden Dollar überschritten. Vom Fonds sollen Staaten profitieren, die von Unwetterkatastrophen und Überschwemmungen betroffen sind.

Möglich wurde das Überschreiten der Grenze durch die Zusagen Australien und Belgiens. Nach anfänglicher Skepsis hat sich Australien zu einem Beitrag von 166 Millionen Dollar bereit erklärt, Belgien steuert 62 Millionen Dollar bei. Das Überschreiten der symbolisch wichtigen Marke gab Perus Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal, am Mittwochmorgen bekannt.

Australien hat als erstes Land der Welt unter Premierminister Tony Abbott eine CO2-Steuer zur Reduzierung klimaschädlicher Emissionen wieder abgeschafft. Abbott verhinderte beim G20-Gipfel im November in Brisbane, dass das Thema Klimawandel ausführlich beraten wurde.

Der Fonds soll bei der Anpassung an den Klimawandel helfen, aber auch beim Ausbau von Solar- und Windenergie. Er soll bis 2020 bis zu 100 Milliarden Dollar umfassen - staatliches und privates Kapital. Allein Deutschland steuert rund eine Milliarde Dollar bei.

In Lima soll bis Freitag das Gerüst für einen Weltklimavertrag entstehen, der in einem Jahr in Paris beschlossen werden soll. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel