Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bericht des Bundes

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zuviel Lärm

Durchzogene Bilanz des Berichts «Umwelt Schweiz 2015»: Die Wasserqualität ist generell gut, bei der Luft werden Grenzwerte weiterhin überschritten und 1,6 Millionen Einwohner sind zu grossem Lärm ausgesetzt. 



Die Schadstoffbelastung von Luft und Wasser hat in den letzten Jahren zwar abgenommen. In der Klimapolitik, bei der Biodiversität und bei der Nutzung natürlicher Ressourcen warten aber noch grosse Herausforderungen.

Die Belastung mit Feinstaub, Ozon und Stickoxiden liegt aber weiterhin über den Grenzwerten. 2000 bis 3000 Menschen sterben deshalb jedes Jahr vorzeitig, die Gesundheitskosten belaufen sich auf schätzungsweise 4 Milliarden Franken. Der Bericht empfiehlt, dem Problem insbesondere mit technischen Massnahmen bei Motorfahrzeugen, landwirtschaftlichen und industriellen Anlagen sowie bei Heizungen zu begegnen.

Ein grosses Problem ist auch der Lärm: Während des Tages sind schätzungsweise 1,6 Millionen Einwohner schädlichem oder lästigem Strassenverkehrslärm ausgesetzt, was Folgen für die Gesundheit und entsprechende Kosten zur Folge haben kann.

Konsum belastet Ausland mehr als Inland

Der Ressourcenverbrauch steigt wegen des wachsenden Konsums weiter: Würden alle Länder so viel Ressourcen beanspruchen wie die Schweiz, wären 2,8 Erden nötig, heisst es in dem Bericht. Das zeigt sich auch beim Abfall: Die Menge der Siedlungsabfälle ist seit 1990 doppelt so schnell gewachsen wie die Bevölkerung.

Der grösste Teil der Belastungen fällt aber nicht in der Schweiz an: Inzwischen verursacht der Schweizer Konsum im Ausland grössere Umweltbelastungen als im Inland. Abhilfe sollen ressourcenschonender Konsum, effizientere Produktionsmethoden und Rückgewinnung von Rohstoffen schaffen. 

Biodiversität leidet

In der Schweiz führen Bautätigkeit und landwirtschaftliche Nutzung zu einer Belastung der Böden, die Landschaft wird zunehmend zersiedelt, die Biodiversität leidet. Die bauliche Verdichtung im Siedlungsgebiet und die Verkleinerung überdimensionierter Bauzonen sei daher konsequent umzusetzen, heisst es in dem Bericht.

Seit Mitte 2014 verlangt des Umweltschutzgesetz vom Bund, mindestens alle vier Jahre den Zustand der Umwelt in der Schweiz zu beurteilen. Der Bericht «Umwelt Schweiz 2015» ist in diesem Rahmen der erste Umweltbericht. Am Mittwoch ist er vom Bundesrat verabschiedet worden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Erstmals seit Jahrzehnten gibt es eine ökologisch-soziale Perspektive»

Der ehemalige Denknetz-Geschäftsführer Beat Ringger und der Sozialdemokrat Cédric Wermuth legen in ihrem Buch «Die Service-Public-Revolution» dar, wie eine grünere und gerechtere Gesellschaft konkret wird.

Man soll nie eine Krise unnütz verstreichen lassen, soll Churchill einst gesagt haben. Habt ihr euch bei der «Service-Public-Revolution» ebenfalls von diesem Motto leiten lassen?Beat Ringger: Es geht nicht darum, eine Krise auszunutzen. Es geht vielmehr darum, die Herausforderungen anzunehmen, die mit einer Krise entstehen. Cédric Wermuth: Solange Menschen auf der Intensivstation an Covid-19 sterben, ist es zynisch, von der Krise als Chance zu sprechen. Uns geht es nicht darum zu sagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel