DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A French soldier stands alongside African troops who helped France take back Mali's north earlier this year, as they participate in a ceremony formally transforming the force into a United Nations peacekeeping mission, in Bamako, Mali, Monday, July 1, 2013. The roughly 6,000 African troops will be folded into the Integrated United Nations Mission for the Stabilization of Mali, or MINUSMA, which is expected to grow to more than 12,000 soldiers. (AP Photo/Harouna Traore)

Blauhelm-Soldaten in Mali.
Bild: AP

Drei Blauhelm-Soldaten bei Angriff auf UNO-Lager in Mali getötet



Bei einem Raketenangriff auf ein Lager von UNO-Blauhelmsoldaten im Nordosten von Mali sind am Samstag zwei Soldaten und ein Zivilist getötet worden. 14 weitere Menschen wurden verletzt.

Das Lager der Minusma-Mission in Kidal sei am frühen Morgen «von Terroristen» mit Raketen angegriffen worden, sagte ein UNO-Vertreter. Die getöteten Soldaten seien aus Guinea gekommen.

Erst vor rund einer Woche hatten mutmassliche Islamisten ein Hotel in der malischen Hauptstadt Bamako angegriffen und 20 Menschen getötet, darunter zahlreiche Ausländer.

Französische Streitkräfte hatten Anfang 2013 eine Offensive gegen Islamisten und Rebellen im Norden des westafrikanischen Krisenstaats gestartet. Ihr Vormarsch Richtung Süden wurde dadurch gestoppt, die Sicherheitslage blieb aber angespannt. (sda/afp)

Geiselnahme in Luxus-Hotel in Mali

1 / 11
Geiselnahme in Luxus-Hotel in Mali
quelle: ap/ap / harouna traore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel