Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ählenfelder betrunken

Wolf-Dieter Ahlenfelder pfeift nach 32 Minuten zur Halbzeit. Bild:t-online.de

Unvergessen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde absolviert, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.



Da staunen die Spieler von Werder Bremen nicht schlecht: Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beissender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: «Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau», so der 31-jährige Verteidiger überrascht. Ruck-zuck führt Höttges eine improvisierte Ausnüchterungs-Aktion durch. Er stellt den Trunkenbold unter die Dusche und reibt ihn danach mit Wick ein.

«Mensch ‹Ahli›, du bist heute gut drauf, das Spiel läuft gut.»

Wolf-Dieter Ahlenfelder erklärt seinen verfrühten Pausenpfiff.

Die «Wiederbelebungsversuche» des Bremen-Spielers verfehlen ihre Wirkung nicht. Zumindest vorerst. Wolf-Dieter Ahlenfelder schreitet tatsächlich auf den Platz und pfeift das Spiel rechtzeitig an. Die Dinge scheinen ihren gewohnten Lauf zu nehmen. 

abspielen

Der betrunkene Ahlenfelder: Das ZDF blickt auf einen der denkwürdigsten Bundseliga-Momente zurück. video: youtube.com/Larsvegas1972

Der Pausenpfiff aus heiterem Himmel

Ahlenfelder leitet die Partie in den ersten 30 Minuten den Umständen entsprechend souverän. Er fühlt sich gut. Etwas zu gut, wie sich herausstellen sollte. Euphorisiert und glücklich vom Alkohol im Blut denkt sich der Schiedsrichter nach einer halben Stunde: «Mensch ‹Ahli›, du bist heute gut drauf, das Spiel läuft gut.» Und dann habe er auf einmal in den «Flötenkasten» geblasen.

Die Spieler verstehen die Welt nicht mehr. Wiederum ist es Horst-Dieter Höttges, der sich als erster um den Unparteiischen kümmert. «Wir haben noch keine Halbzeit. Mein Trikot ist noch nicht nass», so der Bremen-Spieler. «Fiffi» Kronsbein, der damalige Trainer von Hannover, hat weit weniger Mitgefühl mit dem beschwipsten Ahlenfelder und stellt nüchtern fest: «Herr Ahlenfelder ist besoffen».

Am Fakt, dass der Schiedsrichter einen intus hat, besteht eigentlich kein Zweifel – doch das Spiel wird fortgesetzt. Unter der Leitung von Ahlenfelder selbstverständlich. Da die Stürmer ebenso wenig den Durchblick wie der Unparteiische haben, endet die Partie 0:0. Doch das interessiert eigentlich niemanden. Alles fragt sich: Weshalb zur Hölle ist der Schiedsrichter besoffen zum Spiel erschienen?

Ein deftiges Mittagessen beim Schiedsrichter-Betreuer

Die Erklärung von Wolf-Dieter Ahlenfelder beginnt ganz simpel: «Vor dem Spiel wurden wir zum Richard Ackerschott, dem Schiedsrichter-Betreuer von Werder Bremen, zum Mittagessen eingeladen.» In den 70er-Jahren war es Tradition, dass das Schiedsrichter-Trio im Rahmen einer Bundesligapartie jeweils in den Genuss der Gastfreundschaft der Heimmannschaft kam. Finanziell lohnte sich das Engagement für Ahlenfelder nämlich überhaupt nicht. 24 Mark Tagesspesen soll alles gewesen sein, was er für die Leitung eines Bundesligaspiels erhaben halten soll. 

Logisch, dass er sich da die Einladung von Richard Ackerschrott nicht entgehen liess: Dort gab es nämlich Kohl und Pinkel! Zwar eine ziemlich deftige Mahlzeit vor einer sportlichen Herausforderung, in Bremen aber ein ganz normales Mittagessen. 

Kohl und Pinkel

Deftig: Kohl und Pinkel, in Bremen ein Traditionsgericht.  Bild: deutsch-perfekt.com

Wurst und Kohl vermögen zwar durchaus zu betören, die Promille in Ahlenfelders Blut mag die norddeutsche Hausmannskost aber noch nicht erklären. Schuld für den Rausch des Schiedsrichters ist dann auch nicht die feste Nahrung sondern der flüssige Begleiter. Zu Pink und Kohl gehören nämlich Bier und ein Schnaps namens Malteser.

In den 70er-Jahren, als der Frühschoppen noch zum guten Stil in der deutschen Gesellschaft gehörte, führte das eine zum anderen. Am Ende der Schlemmerei hatte Ahlenfelder auf jeden Fall ziemlich einen sitzen. 

Malteser

Wurde Wolf-Dieter Ahlenfeld zum Verhängnis: Der Malteser-Schnaps. Bild:ghi-shop.de

Ahlenfelder wird zur Legende

Für Ahlenfelder gehörte ein Bier zum Fussball einfach dazu. «Männer trinken keine Fanta», lautete seine Weisheit. Deswegen dürfte es auch durchaus seinem Gusto entsprechen, dass man der Legende nach noch heute in den gängigen Bremer Gaststuben einen «Ahlenfelder» bestellen kann und vom Servicepersonal ein Bier und einen Malteser-Schnaps vor die Nase gestellt bekommt. 

Doch nicht nur in den Spelunken Norddeutschlands hat sich Wolf-Dieter Ahlenfelder einen Namen gemacht. Auch unter den Fussballfans wurde der etwas korpulente Unparteiische schnell als «Kult-Schiri» gefeiert. Und das nicht nur wegen seines Suff-Auftritts. Auch in sportlicher Hinsicht hatte es der Mann aus dem Ruhrpott drauf. Im Jahr 1984 wurde ihm vom DFB sogar die «Goldene Pfeife» als bester Schiedsrichter des Jahres verliehen. 

«Zum Schiedsrichter muss man geboren sein, sonst sollte man lieber auf dem Weihnachtsmarkt Currywurst verkaufen»

Entweder, oder: Ahlenfelds Art stiess auf viel Zustimmung

Seine pragmatische und kollegiale Art brachten ihm viel Anerkennung ein. Schiedsrichter und nicht Spieler zu werden, war definitiv die richtige Entscheidung. Wobei, an eine Spielerkarriere hatte er eigentlich gar nie richtig gedacht. Er hatte X-Beine und meinte pragmatisch: «Nicht jeder wird Superstar. Bei den Schiedsrichtern herrschte Mangel, da habe ich mich zur Verfügung gestellt.» Er schien seine Bestimmung schnell gefunden zu haben: «Zum Schiedsrichter muss man geboren sein, sonst sollte man lieber auf dem Weihnachtsmarkt Currywurst verkaufen», so Ahlenfelder. 

Im Alter von 70 Jahren ist Wolf-Dieter Ahlenfelder diesen Sommer an den Folgen einer chronischen Zuckerkrankheit gestorben. In den Köpfen der Bundesliga-Fans wird Ahlenfelder jedoch noch lange weiterleben. Und dass man in Bremen einen «Ahlenfelder» bestellen kann, darauf wird die Schiedsrichter-Legende auch im Jenseits noch stolz sein. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

31. August 1993: 20-jährig ist Jay-Jay Okocha, als er sich bei Frankfurt mit einer einzigen Aktion unsterblich macht. Und selbst der spätere dreifache Welttorhüter Oliver Kahn ist ob der Demütigung nicht sauer, sondern kann nur gratulieren.

«Stellen Sie den Ton des Fernsehers lauter, kommen Sie nahe an den Monitor heran und Geniessen Sie!», so kündigt Jörg Dahlmann bei seinem Spielbericht für Sat.1 eines der schönsten Bundesliga-Tore aller Zeiten an. Dass der Kommentator selbst gerade Zeuge eines aussergewöhnlichen Tores geworden ist, lässt ihn gar seinen Job aufs Spiel setzen: «Liebe Zuschauer! Die Zeit für meinen Bericht ist zwar abgelaufen, aber egal. Sollen sie mich rausschmeissen. Ich zeig' ihnen die Szene bis zum Umfallen!»

Dahlmann …

Artikel lesen
Link zum Artikel