Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der umstrittene Elfmeter, welcher die Zukunft der Eintracht veränderte. Bild: Eintracht Archiv

Unvergessen

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

16. Mai 1992: Nur Abstiegskandidat Rostock kann den zweiten Meistertitel in der Vereinsgeschichte der Eintracht noch verhindern. Dank gütiger Mithilfe des Schiedsrichters gelingt Rostock das Unmögliche und die Eintracht fällt in ein Trauma, aus dem sie sich bis heute nicht befreit hat.



Drei Worte gravieren sich an diesem schwarzen Tag in die Gedächtnisse der Fans von Eintracht Frankfurt: Rostock, Elfmeter und Berg.

Mit dem womöglich besten Team der Vereinsgeschichte, gespickt mit den Weltmeistern Uwe Bein und Andy Möller, reist die Frankfurter Eintracht an am letzten Bundesliga-Spieltag zum Zweitletzten Hansa Rostock. Punktgleich mit dem VfB Stuttgart und Borussia Dortmund, aber mit dem besseren Torverhältnis liegen die «Adler» an der Spitze. Ein Sieg und die Eintracht ist erstmals seit 1959 wieder deutscher Meister.

Neben Nockenschuhen und Trikots stellen die Rot-Schwarzen in der Gepäckablage bereits den Champagner kühl. In der Hansestadt bereiten sich mehr als 10'000 Fans friedlich auf die Meisterfeier vor, sogar mit Wohnmobilen sind einige angereist. Alles ist bereit für die grosse Party.

Zusammenfassung des schwärzesten Tages in Eintrachts Historie. Video: Youtube/ForzaSGEintracht

Das Spiel wird sofort in die erwarteten Bahnen gelenkt. Die Eintracht spielt Rostock mit ihrem aggressiven Pressing und tollen Kombinationen an die Wand, das Führungstor scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Doch in der ersten Halbzeit bleibt das Gehäuse wie vernagelt. Und in der zweiten Hälfte folgt der Stich mitten ins Frankfurter Herz.

«Berg» wird zum Tabuwort

Jens Dowe schiesst Rostock in der 63. Minute 1:0 in Front, der sicher geglaubte Meistertitel ist plötzlich in weite Ferne gerückt. Doch drei Minuten später gelingt Frankfurt dank dem späteren FCB-Stürmer Axel Kruse der Ausgleich und als in der 76. Minute Ralf Weber im Strafraum zu Fall kommt, bricht im Gästesektor bereits der grosse Meisterjubel aus.

Sämtliche der etwas mehr als 25'000 Zuschauer im Stadion sehen einen Elfmeter – alle, ausser einer nicht. Und der hat dummerweise das letzte Wort. Schiedsrichter Alfons Berg sieht im Tackling von Stefan Böger kein Vergehen und lässt weiterspielen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das klare Foul an Ralf Weber. Gif: Youtube/ForzaSGEintracht

Und es kommt noch schlimmer: Ausgerechnet Böger schiesst die Eintracht mit dem 2:1 in der 90. Minute endgültig ins Tal der Tränen. Der Traum  vom hochverdienten und lang ersehnten Meistertitel ist geplatzt. Spieler und Fans stehen, sitzen, liegen völlig konsterniert auf dem Feld und können die Pleite kaum fassen.

Nur einer geht bereits der Frustbewältigung nach. Der Gefoulte Weber stürmt völlig wutentbrannt auf Schiri Berg los und will den Unparteiischen verprügeln. Als dieser verschwindet, muss eine Fernsehkamera daran glauben, welche er zu Bruch tritt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ralf Weber muss mit vereinten Kräften zurückgehalten werden. Gif: Youtube/ForzaSGEintracht

Niemand will so recht daran glauben, was gerade passiert ist. Die längst geplante Meisterparty findet nicht statt. Alle getroffenen Vorbereitungen sind für die Katz, völlige Ratlosigkeit bricht aus. Gegen den späteren Absteiger den Meistertitel zu verspielen, haben sich nicht die kühnsten Schwarzmaler ausdenken können. Doch so fällt der Meisterpokal in die Hände Stuttgarts und Frankfurt soll sich in den darauf folgenden Jahren zu einem Kellerverein entwickeln.

Bild

Die Meister-T-Shirts können eingestampft werden. bild: screenshot youtube

Die Reaktionen auf die verspielte Meisterschaft. Video: Youtube/1893vfbfan

«Lebbe geht weider»

Nur einer nimmt die Niederlage mit Fassung: Trainer Dragoslav Stepanovic stellt sich ruhig den Medien, gratuliert Stuttgart zum Titel und sieht nicht in Schiedsrichter Berg den Grund der Niederlage, sondern im Unvermögen der Mannschaft. Doch «Stepis» bestem Spruch «Das Lebbe geht weider» sollten vorerst keine Taten folgen.

«Das Lebbe geht weider», Stepanovics bekanntester Satz. Video: Youtube/Clubfriend92

Die erste Folge des verspielten Titels ist der Abgang von Andy Möller zu Juventus Turin. Der Transfer des späteren Bayern-Stars Mehmet Scholl aus Karlsruhe wird hinfällig, obwohl dieser eigentlich schon abgeschlossen war. Und die Teilnahme an der erstmals ausgetragenen Champions League mit den damit verbundenen 10'000 Mark Antrittsgage hat sich in Luft aufgelöst. Die Abschlussfeier am Tag darauf mit 5000 Fans, die sich trotz des frustrierenden Abends aus dem Bett quälten, kann den Kater ein wenig besänftigen. Die Worte Berg und Rostock will in Frankfurt trotzdem niemand mehr hören.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

14. August 2003: Beim UEFA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen AIK Stockholm und Fylkir übernimmt eine 1,65 Meter grosse und 54 Kilogramm leichte Neuenburgerin das Kommando. Eine Woche zuvor ist Nicole Petignat noch heftig attackiert worden.

Die Affiche zwischen dem schwedischen Vertreter AIK Stockholm und dem Gegner Fylkir Reykjavik aus Island interessiert nur die Direktbeteiligten. Vielmehr im Fokus steht eine zierliche Frau aus La Chaux-de-Fonds. Die 36-jährige Nicole Petignat hat die «Ehre» (oder Bürde), als erste Frau ein Europacup-Spiel bei den Männern zu leiten.

Vor dem für sie wichtigsten Spiel der Karriere steht sie wenige Stunden vor dem Ernstkampf kurz ihrem Heimblatt Le Quotidien Jurassien Red und Antwort. Am Vortag hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel