Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's Pascal Zuberbuehler, front, fails to block the ball and Middlesbrough's Mark Viduka, back, celebrates the 4-1 for his team, during the UEFA-Cup quarter final second leg soccer match between Middlesbrough FC and FC Basel at the Middlesbrough's Riverside Stadium, Thursday, April 6, 2006. Basel lost the match 1-4. (KEYSTONE/ Georgios Kefalas)

Pascal Zuberbühler am Boden: Soeben hat der Keeper das 1:4 durch Massimo Maccarone kassiert. Bild: Keystone

England-Trauma

Unvergessen

Der Abend, an dem ein Italiener namens Maccarone dem FC Basel in die Suppe spuckte

6. April 2006: Der FC Basel steht als erstes Schweizer Team seit 28 Jahren vor dem Halbfinaleinzug im Europacup. Nach dem Basler Auswärtstor braucht Middlesbrough vier Treffer in 70 Minuten. Manager Steve McClaren stellt auf vier Stürmer um und einer davon stürzt die Bebbi ins Elend.

Wer als Tourist auf dem Provinzflughafen «Durham Tees Valley» landet, um im nahegelegenen Middlesbrough ein paar aufregende Tage zu verbringen, der hat sich im Vorfeld vermutlich nicht sehr gründlich informiert. Von einer rostigen Metallbrücke können sich Adrenalin-Junkies hier am Bungee-Seil in die Tiefe stürzen und am Pubtresen werden die Pints im Akkord vernichtet – aber damit ist das Unterhaltungsprogramm der tristen Industriestadt auch schon ausgeschöpft.

Glücklicherweise ist die Delegation des FC Basels nicht zum Spass in den Nordosten Englands gejettet. Die Mannschaft von Christian Gross will Schweizer Fussballgeschichte schreiben. Dank Toren von Matias Delgado und David Degen konnten die Basler das Hinspiel gegen den FC Middlesbrough als 2:0-Erfolg abbuchen. Jetzt steht die Tür zum Halbfinal der Europa League erstmals in der 113-jährigen Klubgeschichte sperrangelweit offen.

David Degen celebrates after scoring the 2-0, during the UEFA-Cup quarter final first leg soccer match between FC Basel and Middlesbrough FC in Basel, Switzerland, Thursday, March 30, 2006. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

David Degen feiert das 2:0 im Hinspiel gegen Middlesbrough. Bild: Keystone

Eine historische Chance

Nur drei Schweizer Teams ist dieser Exploit zuvor gelungen: YB (1959 gegen Reims), dem FC Zürich (1964 gegen Real Madrid und 1977 gegen Liverpool) und den Grasshoppers (1978 gegen Bastia). 28 Jahre nach Raimonde Pontes entscheidendem Penaltytor für die Hoppers gegen Eintracht Frankfurt kann sich der FCB in diese illustre Runde einschreiben.

Für Trainer Christian Gross hat die Partie eine ganz spezielle Note. Der Höngger will sich in England für sein missglücktes Tottenham-Abenteuer und einhergehende Häme revanchieren. Für ihn ist klar, wie seine Mannschaft den Coup schaffen kann: «Wir müssen ins Spiel, als stünde es noch 0:0. Erste Priorität hat für uns ein Auswärtstor.»

Die Engländer empfangen Christian Gross nach dem verunglückten Tottenham-Abenteuer mit viel Häme. Bild: Keystone

Und diese Forderung setzen die Basler vor 24'521 Zuschauern im Riverside Stadium mit Nachdruck um. In der 23. Minute wird Matias Delgado, damals noch ein Zauberkünstler am Ball, im Mittelfeld umgeholzt. Den fälligen Freistoss schlenzt Mladen Petric auf Boris Smiljanic, der mit dem Kopf Eduardo bedient. Aus drei Metern haut der Brasilianer den Ball mit Karacho ins Netz.

Basels Aufstellung gegen Middlesbrough

                       Zuberbühler

Zanni     Majstorovic    Smiljanic    Berner

                               Ba

D. Degen   Delgado   Petric    Sterjovski

                          Eduardo
    

Middlesbrough braucht jetzt vier Tore. Entsprechend frostig ist die Stimmung im Rest des Stadions, während die Gästefans aus Basel schon ausgelassen den Halbfinaleinzug feiern.

McClaren schickt vier Stürmer auf den Platz

Was dann folgt, ist Geschichte. Grausame Geschichte. Der Australier Mark Viduka schenkt Pascal Zuberbühler bis zur 57. Minute zwei Treffer ein. Die Heimfans erwachen aus ihrer Schockstarre.

Während sich der FCB nun in der eigenen Hälfte einigelt, packt Steve McClaren die Brechstange aus. Der Middlesbrough-Manager, der am Ende der Saison die englische Nationalmannschaft übernehmen wird, bringt mit Jimmy Floyd Hasselbaink und Massimo Maccarone die Stürmer Nummer drei und vier.

Middlesbrough's Jimmy Floyd Hasselbaink scores a goal in their Uefa Cup second leg  match against FC Basel at Middlesbrough's Riverside Stadium , England, Thursday, April. 6, 2006. Middlesbrough advances to semifinals with 4-1 win over FC Basel. The English team won the two-leg series 4-3 on aggregate. (AP Photo/Scott Heppell)

Mit dem Holländer Jimmy Floyd Hasselbaink will Middlesbrough das Wunder schaffen.  Bild: AP

Angepeitscht von ihren Fans setzen die Engländer alles auf die Abteilung Attacke. Ein Sturmlauf nach dem anderen rollt über den Rasen. Matias Delgado könnte jetzt seinen Rosenkranz gebrauchen, den ihm der Schiedsrichter vor der Partie abgenommen hat.

Der coole Schwede wird zum Hitzkopf

Der FCB stemmt sich mit aller Macht gegen den entfesselten Gegner aus der Premier League. Und er hält dicht, bis der sonst so coole Innenverteidiger Daniel Majstorovic in der 73. Minute eine Riesendummheit begeht. Obwohl schon mit Gelb vorbelastet, greift er Georg Boateng bei einem Handgemenge ins Gesicht – Gelb-Rot, Platzverweis.

FC Basel's Daniel Majstorovic has to leave the game after a foul during the UEFA-Cup quarter final second leg soccer match between Middlesbrough FC and FC Basel at Middlesbrough's Riverside Stadium, Britain, Thursday, April 6, 2006. (KEYSTONE/ Georgios Kefalas)

Daniel Majstorovic verliert die Nerven und muss vorzeitig vom Platz.  Bild: Keystone

Jimmy Floyd Hasselbaink haut den Ball zehn Minuten vor dem Ende aus 22 Metern in den Winkel. Zuberbühler schaut machtlos zu und das Stadion steht jetzt endgültig Kopf. Noch ein Tor fehlt Middlesbrough zu einem der grössten Comebacks der europäischen Fussballgeschichte.

Und jetzt alle zusammen: «Maccaroneeeeeeeeee»

Am Ende ist es ein Italiener, der dem FC Basel in der Nachspielzeit den Gnadenstoss versetzt. Massimo Maccarone erbt den Abpraller nach einem Distanzkracher von Mark Viduka. Pascal Zuberbühler boxt den Nachschuss von Maccarone ins eigene Netz.

Während im Basler Fansektor die Tränen fliessen, drehen die Engländer vor Freude völlig durch. «Es war eine Nacht für Helden», schwärmt McClaren nach dem Match euphorisch.

Alle Highlights der legendären FCB-Niederlage in Middlesbrough. Video: Youtube/youaremyboroTV

Es sollte nicht die letzte magische Nacht gewesen sein. Denn McClarens Team wiederholt das Wunder auch im Halbfinal. Wieder liegt «Boro» im Rückspiel gegen Steaua Bukarest mit insgesamt drei Toren scheinbar hoffnungslos hinten und wieder setzen sich die Engländer am Ende mit dem Gesamtskore von 4:3 durch. Erst im Final von Eindhoven endet das Fussballmärchen mit einer 0:4-Klatsche gegen Sevilla.

Während der FC Basel den Tiefschlag von 2006 verdaut hat und seither von einem europäischen Erfolg zum nächsten eilt, kann Middlesbrough von internationalen Spielen bloss träumen. Unter Trainer-Grünschnabel Gareth Southgate stieg die Mannschaft 2009 in die zweite Liga ab.



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist leider Geschichte. Seit letzter Saison hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Trotzdem sind viele Spiele im Free-TV zu sehen.

Der FC Basel kämpft heute gegen den PSV Eindhoven um den Verbleib im Rennen um die Champions-League-Gruppenphase, das Hinspiel verlor der FCB in Holland mit 2:3. Wer am Abend SRF einschaltet, schaut in die Röhre. Aber obwohl die Rechte für Champions und Europa League seit letzter Saison beim Bezahlsender Teleclub liegen, wird das Rückspiel der dritten Quali-Runde im Free-TV ausgestrahlt. Im Gegensatz zum Hinspiel vor einer Woche überträgt Teleclub die für den FCB kapitale Partie ab 20.00 …

Artikel lesen
Link zum Artikel