Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester United's Wayne Rooney, center, is congratulated by teammate Ryan Giggs after scoring his second goal on his debut against Fenerbahce during their Champion's League group D soccer match at Old Trafford Stadium, Manchester England, Tuesday Sept. 28, 2004. (AP Photo/Jon Super)

Ryan Giggs umarmt Dreifach-Torschütze Wayne Rooney. Bild: AP

Der Beginn der Roo-Mania

Unvergessen

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

28. September 2004: Viele Experten schütteln den Kopf, als Sir Alex Ferguson im Sommer den erst 18-jährigen Wayne Rooney für sagenhafte 37 Millionen Euro zu Manchester United holt. Der englische Wunderknabe beweist aber schon bei seinem ersten Auftritt für die Red Devils, dass er sein Geld Wert ist.



«Er ist im Training sehr gut drauf.» Der erfolgreichste Klubtrainer hat mal wieder ein gutes Gespür. Nur drei Monate nach dem Fussbruch im verlorenen EM-Viertelfinal gegen Portugal setzt ManU-Coach Sir Alex Ferguson erstmals seit seinem Wechsel von Everton zu den Red Devils auf seinen neuen Stürmer Wayne Rooney. Und der 18-jährige Wunderknabe rechtfertigt das Vertrauen. Beim 6:2-Sieg in der Champions League gegen Fenerbahce Istanbul erzielt der Shooting Star gleich einen Hattrick.

MANCHESTER, ENGLAND - SEPTEMBER 28:  Wayne Rooney of Manchester United (R) lines up for the first time in a United shirt during the UEFA Champions League Group D match between Manchester United and Fenerbahce SK at Old Trafford, on September 28, 2004 in Manchester, England.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Wayne Rooney (r.) ist bereit. Bild: Getty Images Europe

In Manchester rümpfen die Verantwortlichen zunächst nur die Nase, als Ferguson mit dem Transferwunsch vorspricht. 37,5 Millionen Euro für einen Teenager auszugeben, das passt einigen in der Chefetage so gar nicht in den Kram. Auch wenn Rooney als grösstes englisches Talent aller Zeiten gilt. Sir Alex bleibt aber hartnäckig und boxt den Transfer gegen alle Widerstände durch.

Hinter Rio Ferdinand ist Rooney damals der zweitteuerste Engländer aller Zeiten. «Er ist der beste junge Spieler, den dieses Land in den letzten 30 Jahren gesehen hat», sagt Ferguson an dem Tag, als der Transfer von Everton nach Manchester perfekt ist.

Rooney nicht zu bremsen

Das alles kümmert Rooney wenig, als er zur Champions-League-Hymne den Platz des Old Trafford betritt. Der Debütant ist motiviert bis in die Fussspitzen. Angewöhnungszeit braucht Rooney nicht: Nach einem frühen Giggs-Treffer führt die United bereits mit 1:0, als Rooney das Leder in der 18. Minute nach perfekter Vorlage von Ruud van Nistelrooy mit links unter die Latte zimmert. Wow, was für ein Einstand.

abspielen

Wayne Rooneys Hattrick gegen Fenerbahce. Video: Youtube/bladehomer63

Elf Minuten später klingelt es bereits wieder im Tor von Rüstü Recber. Rooney ersprintet sich einen Pass von Giggs, tanzt die Abwehr der Türken aus und trifft aus 20 Metern unhaltbar zum 3:0 flach ins linke Eck. Alles, was der Teenager versucht, scheint an diesem Abend zu klappen.

Die Krönung folgt in der zweiten Halbzeit. Fener hat mittlerweile auf 1:3 verkürzt, als Rooney sich kurz vor der Strafraumgrenze zum Freistoss hinstellt. Kurzer Anlauf und drin ist der Ball. Herrlich zirkelt er den Ball unhaltbar für Rüstü über die Mauer. 

Manchester United's Wayne Rooney, right, fires in his third goal from a free kick against Fenerbahce during their UEFA Champion's League group D soccer match at Old Trafford Stadium, Manchester England, Tuesday Sept. 28, 2004. (AP Photo/Jon Super)

Da staunen gar die Teamkollegen: Gary Neville, Ryan Giggs und Gabriel Heinze (v.l.) Bild: AP

Drei Tore beim Champions-League-Debüt, das hatte vor Rooney nur der grosse Marco van Basten 1992 mit vier Treffern für die AC Milan überboten – doch damals war nicht der Holländer «neu», sondern nur die Champions League, die erstmals an Stelle des Meistercups ausgetragen wurde.

«Vielleicht wird er der Spieler des Jahrhunderts.»

Fenerbahce-Trainer Christoph Daum

Dank Treffern von Van Nistelrooy und Bellion gewinnt ManU gegen Fenerbahce mit 6:2, der Mann des Spiels ist aber natürlich Rooney, der nach der Partie nichts zu seinem Debüt sagen darf. Trainer Ferguson hat ihn mit einem Interview-Verbot belegt. Also wird über ihn gesprochen. «Wayne war grossartig», sagt sein strahlender Trainer Ferguson. «Man hat gesehen, was für ein enormes Potenzial in dem Jungen steckt.»

Verteidiger Ferdinand staunt: «Ich glaube, das Wort ‹Druck› kennt er nicht.» Van Nistelrooy fürchtet: «Wenn er so weitermacht, kann er meine Rekorde brechen.» Da kann Fenerbahce-Trainer Christoph Daum natürlich nicht zurückstehen: «Vielleicht wird er der Spieler des Jahrhunderts», posaunt er.

«Der Messias kam nach Manchester»

Die englische Presse überschlägt sich am Tag nach der Rooney-Gala nur so mit Superlativen. «Das Wunderkind hat die Bühne gefunden, die seinem Talent entspricht», frohlockt der «Independent». «Der Messias kam nach Manchester», jubelt die «Daily Mail». Der «Guardian» nannte es «das eindrucksvollste Debüt, das Old Trafford je erlebt hat». «Wayne im Traumland», schreibt der «Daily Mirror».

Doch das Traumland bleibt ein Traumland und Rooney prallt – wie schon so manch englisches Wunderkind – bald wieder auf dem harten Boden der Realität auf. Zwar gewinnt er mit der United fünf englische Meistertitel und 2008 sogar die Champions League, doch sein persönlicher Stern leuchtet nie so hell wie auf der Insel erhofft.

Manchester United debutant Wayne Rooney celebrates his hat-trick against Fenerbahce during their UEFA Champions League Group D match at Old Trafford, Manchester, Tuesday, September 28, 2004. United went on to win 6-2. (KEYSTONE/AP Photo/Phil Noble/PA) **  UNITED KINGDOM OUT  MAGS OUT    **

Wayne Rooney: In der Folge hinkt er den Erwartungen allzu oft hinterher. Bild: AP PA

Kein weisser Pelé, kein Roo-naldo: Der bullige Stürmer kann den Erwartungen, die in ihn gesteckt werden, nie vollauf gerecht werden. Vor allem in der leidgeprüften Nationalmannschaft nicht, bis heute warten die Engländer auf den ersten grossen Titel seit der WM 1966. Die Geister, die er mit seinem Traumdebüt gegen Fenerbahce ruft, hat Rooney bis heute nicht vertreiben können.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel