Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** ADVANCE FOR WEEKEND EDITONS, MAY 29-30 **  FILE- In this July 12, 1966, file photo, Brazil forward Garrincha runs towards the Bulgaria goal after scoring the second goal for his country in a World Cup soccer match at Goodison Park in Liverpool, England. (AP Photo/Bippa, File)

Bild: AP BIPPA

Der Mann neben Pelé

Unvergessen

15.06.1958: Von wegen minderbemittelt und krummbeinig. Garrincha dribbelt die UDSSR schwindlig und gelangt zu Weltruhm

15. Juni 1958: Brasiliens Mané Garrincha flitzt den Kickern der damaligen Sowjetunion an der WM in Schweden nur so um die Ohren – 2:0 in der Vorrunde und später der Titel. Und mit dem «behinderten Zaunkönig» wird einer zum Liebling der Gesellschaft, dessen Platz ganz am Rande derselben schon vorbestimmt schien.

Als Aussenseiter wurde er geboren, schwach auf der Brust und mit offensichtlicher anatomischer Deformation. Als Flügelspieler kam er zu höchsten Weihen, er dribbelte, raste auf der rechten Aussenbahn, schoss in seiner Karriere hunderte Tore. Zu einem Torerfolg reichte es Mané Garrincha im Vorrundenspiel der WM 1958 gegen die UDSSR zwar nicht. Bei dieser in Schweden ausgetragenen WM-Endrunde aber meisselte Manuel Francisco dos Santos, so sein bürgerlicher Name, mit seinen Flügelläufen kräftig an seinem Denkmal.

Über 50'000 Zuschauer wurden in Göteborg Zeuge, wie Manuel Francisco dos Santos, so sein Taufname, bei den elf Kickern der Sowjetunion tiefe Sorgenfalten verursachte. Zu schnell war er, zu wendig, und, vor allen Dingen: zu verwirrend der Anblick des mit 1,69 Metern eher kleingewachsenen Brasilianers mit offensichtlicher Deformation im Rückgrat und unterschiedlich langen Beinen. Sein linkes Bein: sechs Zentimeter kürzer als sein rechtes und o-förmig. Sein rechtes Bein: x-förmig. Die Tore schossen andere in diesen 90 Minuten gegen die UDSSR. Garrincha aber, Garrincha wurde zum Liebling einer ganzen Nation.

Brazilian soccer great Garrincha during the 1981 Carnival parade in Rio de Janeiro, one of his last public appearances. (AP Photo)

Beim Karneval 1978: Garrincha bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte. Bild: AP NY

Schon früh litt Klein-Garrincha unter seinen körperlichen Restriktionen. Was lag da näher im fussballbegeisterten Brasilien, als sich im Spiel mit dem Ball zu versuchen und sich so zu kräftigen. 

Sein Talent wurde schnell offenbar, seine Beine aber standen weiterhin quer in der Landschaft. Irgendwann nannten ihn alle nur noch «Mané», in Brasilien eine geläufige Kurzform für geistig Behinderte. Oder eben: «Garrincha», Zaunkönig. Aber der Frohmut der anderen war nicht der Frohmut des Zaunkönigs. Er litt unter chronischen Schmerzen seiner Deformationen wegen und soll bereits ab dem zehnten Lebensjahr dem Alkohol zugeneigt gewesen sein.

abspielen

«The greatest Dribbler of all time»: Garrincha in Aktion, zum Ersten. Video: Youtube/Vinceeeeeeeeee

Der Alkohol

Dann kamen die Verkehrsunfälle, gleich mehrere, sie waren dem Alkohol geschuldet und wurden zu einer der wenigen Konstanten in seinem Leben. Einmal kam es Zusammenstoss mit einem LKW, seine Schwiegermutter überlebte den Crash nicht. 

Ein schwerer Schlag für den Ausnahmefussballer und seine Frau, die Fabrikarbeiterin Nair Marques. Acht Kinder brachte die Ehe hervor, die 13 Jahre hielt. Dann ehelichte Garrincha eine berühmte Sambasängerin. Frass aber, wie in der Vergangenheit schon, weiterhin gerne unter dem Zaun hindurch und unterhielt zahllose Liebeleien. Das beeindruckende Gesamtwerk: 15 Kinder.

abspielen

«The greatest dribbler of all time»: Garrincha in Aktion, zum Zweiten. Video: Youtube/Emanuel pereira

Auf dem Platz war Garrincha nicht nur auffälliger Flügelflitzer, sondern auch treffsicher. Satte 232 Tore markierte er für seinen Stammverein Botafogo in 581 Spielen. In fünfzig Partien für die Seleçao waren's immerhin 12 Tore. Auf drei Weltmeisterschaften brachte er es (1958, 1962, 1966) und läutete zusammen mit einem weiteren Jungstar, dem zunächst noch weitgehend unbekannten Pelé, ein goldenes Zeitalter in Brasiliens Fussball ein.

Dass er 1958 überhaupt antreten konnte, verdankte er einer glücklichen Fügung. Denn eigentlich hatte Seleçao-Trainer Feoloa einen Psychologen beauftragt, das Kader vor der Nominierung unter die Lupe zu nehmen. Dessen vernichtende Empfehlung zu Garrincha: Daheimlassen. Er sei geistig so entwickelt wie ein Acht- bis Zwölfjähriger.

A young supporter of Brazilian team Botafogo touches the statue of Garrincha at Maracana stadium in Rio de Janeiro.  A young supporter of Brazilian team Botafogo touches the statue of Mane Garrincha, the legendary 1958 and 1962 World Cup striker who played for the club during the 1950s and 1960s at the Maracana stadium in Rio de Janeiro, this pictures taken on October 02, 2004. Garrincha is worshipped by the club's supporters, many of whom believe that touching his statue before a game will bring luck for the team which is currently struggling near the foot of the Brazilian championship. FOR MATCH FEATURE BRAZIL-GARRINCHA REUTERS/Bruno Domingos - RTRY3KP

Ein Bub tätschelt die Garrincha-Statue im nicht minder legendären Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. Bild: © Reuters Photographer / Reuter/REUTERS

Sein Lebensabend: Vereinsamt und verarmt

Schon vor der Weltmeisterschaft 1966 begann sein Stern zu sinken und folgerichtig gab Garrincha bei der 1:3-Niederlage gegen Ungarn seinen Abschied aus dem Nationalkader. Noch einige Jahre wirkte er im Profifussball, an seine früheren Leistungen konnte er aber nicht mehr anknüpfen. Zu sehr hatten Bänder und Sehnen während seiner langen Karriere gelitten. Man schuf ihm ein Denkmal. Dem Fussballstadion in Brasilia gab man seinen Namen.

Im Alter von nur 49 Jahren starb Garrincha. Vereinsamt und verarmt. Nach seiner Abkehr von der grossen Fussballbühne war der mediale Lichtstrahl schnell weitergezogen. Garrincha aber blieb zurück, und mit ihm der Alkohol. Sinnigerweise macht ihm eine Leberzirrhose den Garaus.

A man casts his shadow over the grave of former Brazilian soccer player Mane Garrincha, with an inscription that's read:

Das Grab der Legende mit der Inschrift: Hier ruht in Frieden der, der die Freude der Leute war - Mané Garrincha. Bild: © Reuters Photographer / Reuter/REUTERS

In gleich zwei Filmwerken wurde Garrincha verewigt. Der erste Film wurde auf dem Höhepunkt seiner Karriere gedreht. Tituliert mit: «Freude des Volkes». Der andere 2003. Lange Jahre nach seinem Ableben also. Er hiess: «Einsamer Stern».

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

18. Juni 1994: Georges Bregy versenkt im ersten WM-Spiel der Schweiz seit 28 Jahren gegen die USA einen Freistoss ins rechte Lattenkreuz. «Es gibt keinen Zweiten wie Bregy», sagt Kommentator Beni Thurnheer, als fünf Minuten später US-Superstar Eric Wynalda anläuft. Nie lag der «Schnurri der Nation» mehr daneben.

Seine Karriere in der Schweizer Nationalmannschaft ist eigentlich längst zu Ende. Fünf Jahre ist Georges Bregy nicht mehr für die Nati aufgeboten worden, als 1992 das Aufgebot von Roy Hodgson für die Qualifikation für die WM 1994 in den USA ins Haus flattert.

Der offensive Mittelfeldspieler war mit Sion 1980 und 1982 Schweizer Cupsieger und führte die Young Boys 1986 zum bislang letzten Meistertitel. 1984 wurde der Freistossspezialist gar Torschützenkönig. Trotzdem verzichteten Daniel …

Artikel lesen
Link zum Artikel