Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jean van de Velde in der Szene, die ihn zur Berühmtheit machte. bild: bbc

Unvergessen

Golfer steigt ins Wasser und vergibt die Chance auf den Sieg seines Lebens

18.7.1999: Das British Open ist das älteste Golfturnier der Welt. In Carnoustie an der schottischen Ostküste spielt sich eine der grössten Tragödien in der Geschichte dieses Sports ab.



Am Abend des 18. Juli 1999 weiss der designierte Sieger Jean van de Velde auf dem Platz von Carnoustie nicht, wie ihm geschieht. Als er zusammen mit dem deutlich zurückliegenden Australier Craig Parry in der letzten Gruppe zum letzten Abschlag schreitet, ist das Turnier im Prinzip längst entschieden: Van de Velde führt mit drei Schlägen Vorsprung. Er wird als erst zweiter Franzose der Geschichte ein Majorturnier gewinnen, als erster seit Arnaud Massy 1907.

abspielen

Van de Velde blickt auf das Loch zurück. Video: YouTube/The Open

In den ersten drei Runden hatte van de Velde das 18. Loch sehr gut gespielt. Hinterher sagte er, dies habe ihm die Sicherheit gegeben, um mit der gleichen Strategie zu spielen. Mit der Strategie des Angriffs, die auch ein Risiko enthält. Vielleicht wäre er sich schäbig vorgekommen, wenn er das Risiko herausgenommen hätte. Schon eine 6 an diesem Loch, ein Doppelbogey, hätte ihm zum Triumph gereicht. Ein Profi, der jedes Risiko herausnimmt, spielt niemals mehr als ein Bogey. Er hätte das Loch auf drei statt auf zwei lange Schläge etappieren können. Ein Kinderspiel für jeden Profi. Van de Veldes Aufgabe wäre etwa so schwierig gewesen wie die eines Tennisprofis, der einen von drei Aufschlägen ins Halbfeld bringen muss – ohne Gegner.

BBC-Reporter: «Ich glaube, das ist keine gute Idee»

Aber der heute 52-jährige Südfranzose holt den Driver, den risikobehafteten längsten Schläger, aus der Tasche. Der englische TV-Kommentator sagt sofort: «Ich glaube, das ist keine gute Idee.» Van de Velde schlägt mit voller Wucht zu und weit nach rechts. Zu seinem Glück geht der Ball so weit nach rechts, dass er im Flug den Wasserlauf zwischen dem 18. und dem 17. Loch überquert und in recht günstiger Position unweit des 17. Abschlags zu liegen kommt.

Auch jetzt hätte van de Velde noch die Möglichkeit, auf Defensive umzustellen und den Ball mit einem kurzen Eisen Richtung Green auf das richtige Fairway zu spielen. Aber wieder muss er mit dem Kopf durch wie Wand gehen. Er entscheidet sich für ein langes Eisen, mit dem er das Green attackiert. Dieser zweite Schlag ist noch miserabler als der erste. Der Ball fliegt nach rechts gegen die Zuschauertribüne und von dort ins dünne, aber hohe Gras hinunter.

abspielen

Loch 18 im Zusammenschnitt der Übertragung 1999. Video: YouTube/Hyno Designs v.III

Ab jetzt kann der Spieler nicht mehr zwischen Risiko und Sicherheit abwägen. Es geht nur noch darum, einigermassen gut aus dem Schlamassel herauszukommen.

Grosse Show am Wassergraben

Der dritte Schlag aus dem hohen Gras ist sehr schwierig und misslingt. Der Ball landet im Wassergraben vor dem Green und liegt ungefähr 20 Zentimeter tief im Wasser. Was jetzt kommt, schreibt Geschichte. Van de Velde zieht Schuhe und Socken aus und steigt mit einem kurzen Schläger in den Graben. Jeder geübte Golfer weiss es, und jeder Physiker bestätigt es: Es ist nicht möglich, den Ball mit einem Golfschlag aus dieser Tiefe auch nur ein paar Zentimeter über die Wasseroberfläche zu bringen – geschweige denn, ihn 20 Meter weit Richtung Green zu bewegen. Aber unter dem entsetzten «Oh no!» des Kommentators erwägt van de Velde tatsächlich, die Naturgesetze aushebeln zu wollen.

Die biblischen Gebote fangen so an: Du sollst nicht … Die Naturgesetze beginnen so: Du kannst nicht … Immerhin: Noch bevor er das Unmögliche umzusetzen versucht, kommt van de Velde zur Vernunft. Er holt den Ball aus dem Wasser und bringt ihn unter Anrechnung eines Strafschlags vor dem Graben ins Spiel. Mit Mühe und Not bringt er von dort weg eine 7 zustande. Es wird das berühmteste Triplebogey der Geschichte.

FILE - In this July 18, 1999, file photo, France's Jean Van de Velde smiles as he stands in the water of the Barry Burn that crosses the 18th fairway to see if his ball, bottom center, was playable during the final round of the 128th British Open Golf Championship at Carnoustie, Scotland. Carnoustie is known more for the calamity it causes than the British Open champions it produces, including the most famous collapse of all by Van de Velde. (AP Photo/File)

Lächelnd posiert van de Velde für die Fotografen. Bild: AP

Dass Jean van de Velde das anschliessende Stechen gegen den Amerikaner Justin Leonard und den Schotten Paul Lawrie nicht gewinnt, versteht sich. Lawrie kommt so zu seinem ersten und einzigen Titel auf Grand-Slam-Stufe. Van de Velde muss monatelang in der Öffentlichkeit begründen, wieso er das 18. Loch auf diese Weise gespielt hat. Er erlangt danach nie mehr die Stärke, die er in Carnoustie über 71 Löcher ausgespielt hatte.

Nicht wenige Hobbygolfer auf allen Plätzen der Welt sprechen in der Folge von einem «Van de Velde», wenn sie ihr Lochergebnis für die Karte meldeten. Van de Velde = Triplebogey. (ram/sda)

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

The longest hole – in 82 Tagen golfend durch die Mongolei

Alligator schleppt riesigen Fisch über Golfplatz in Florida

abspielen

Video: watson

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das fieseste Foul der NHL-Geschichte beendet die Karriere von Steve Moore

8. März 2004: Todd Bertuzzi beendet die Karriere von Steve Moore mit einem Faustschlag an den Hinterkopf. Später entschuldigt sich der Haudegen unter Tränen. Erst zehn Jahre danach enden die Streitigkeiten.

Die Partie war schnell entschieden. Im ersten Drittel gehen die Colorado Avalanches gegen die Vancouver Canucks innert 9:23 Minuten 5:0 in Führung. Ausgerechnet Steve Moore markierte dabei das 5:0. Es ist sein fünfter Treffer in der NHL. Und wird sein letzter bleiben. Denn die Aggression weicht in dieser Partie nicht – und sie wird im letzten Drittel brutal explodieren.

8:2 steht es mittlerweile. Todd Bertuzzi verfolgt Moore über das Feld, provoziert ihn, zerrt am Shirt, aber der 25-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel