Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der oesterreichische Ski-Rennlaeufer Franz Klammer auf dem Weg zur olympischen Goldmedaille in der Abfahrt vom Innsbrucker Patscherkofel am 5. Februar 1976.  (KEYSTONE/AP/Michel Lipchitz)

Franz Klammer auf dem Weg zum Olympiasieg 1976. Bild: AP

Unvergessen

Lokalmatador Klammer verhindert Russis historisches Gold-Double

5. Februar 1976: Noch kein Skirennfahrer ist bislang zwei Mal Olympiasieger in der Abfahrt geworden. Bernhard Russi kommt dem Gold-Double aber sehr nahe. Vier Jahre nach seinem Olympiasieg in Sapporo gewinnt der Urner in Innsbruck Silber.



Die Themen, welche die NZZ am 6. Februar 1976 auf ihrer Frontseite abhandelt? Ein Kolonialkonflikt in Dschibuti, eine Regierungskrise in Italien, deutsche Wirtschaftshilfe für Portugal. Und ganz klein wird als Randnotiz auf einen Bericht im Sport-Teil verwiesen:

Bild

Bernhard Russi winkt in Innsbruck eine historische Chance. Vier Jahre nach seinem Olympiasieg im fernen Sapporo könnte der Schweizer ein zweites Mal Gold in Abfahrt gewinnen. Das hatte vor ihm noch keiner geschafft – und es gelingt bis zum heutigen Tag keinem. Russi stellt in der dritten von vier Trainings die Bestzeit auf, bei der letzten Fahrt zieht er nicht mehr voll durch.

Ganz Österreich erwartet Klammers Triumph

Doch der Favorit ist nicht der Sieger von 1972, sondern ein 22-Jähriger Kärntner: Franz Klammer. Er ist in grosser Form, hat in diesem Winter schon die Abfahrten von Madonna di Campiglio, Wengen, Morzine und Kitzbühel gewonnen. Nach dem Abschlusstraining habe er jedoch «einen ausgesprochen nervösen Eindruck» hinterlassen, so die NZZ, die Klammer beim Verlassen des Zielgeländes beobachtet hat.

Der Druck auf Klammer ist enorm. Ganz Österreich erwartet die Goldmedaille – und will Revanche für 1972, als Russi auch deshalb siegte, weil der Österreicher Karl Schranz von den Spielen ausgeschlossen war.

Bernhard Russi legt in diesem Duell vor. Mit der Startnummer 3 stellt er eine Bestzeit auf, an der sich die Gegner die Zähne ausbeissen. Einer nach dem anderen bleibt hinter dem 27-jährigen aus Andermatt. Lässt die Piste, bereits gezeichnet, überhaupt eine noch schnellere Fahrt zu?

«Der beste Schwung meines Lebens»

Dann steht oben am Patscherkofel Franz Klammer bereit, die Startnummer 15. Seine Skifirma will, dass er mit einem revolutionären Modell antritt, das über ein Loch in der Schaufel verfügte. Doch Klammer lehnt den Ski genauso ab wie einen goldenen Anzug, welchen er als zu eng empfindet – und auch als zu penetrant.

abspielen

Klammers Fahrt zu Gold. Video: YouTube/Blick Winkel

Oben, beim Ochsenschlag-Sprung, hat Klammer einen ziemlichen Bock drin. Danach fährt er besser, aber er liegt bei der letzten Zwischenzeit 19 Hundertstel hinter Russi zurück. Ob das noch reicht?

«Ich habe gewusst, dass ich gewinnen werde – oder es haut mich auf die Goschn.»

Franz Klammer

60'000 Fans sind live dabei, feuern ihren Liebling an, andere halten den Atem an vor Aufregung. Sie wissen um eine von Klammers Stärken, sein Finish. Schon oft gelang ihm im untersten Streckenteil noch eine Wende. Im Wissen um seinen Fehler im oberen Teil, riskiert Klammer alles. Beim Bäreneck wählt er eine andere Linie, von der er noch 40 Jahre später überzeugt ist, dass es «der beste Schwung meines Lebens» gewesen ist.

Grenzenloser Jubel

Die letzten Meter, dann die Erlösung: Klammers Zeit stoppt bei 1:45,73 Min. Der Österreicher hat es wieder einmal umgebogen, er gewinnt Gold mit 33 Hundertstel Vorsprung auf Russi. Klammer stösst dazu auch Philippe Roux vom Podest: Der Walliser, der im Abschlusstraining der Schnellste war, verpasst die Zeit des Italieners Herbert Plank und damit die Bronze-Medaille um einen Zehntel.

Sie gewannen bei Olympia zwei Medaillen in der Abfahrt

Bernhard Russi
(Gold 1972, Silber 1976)
Aksel Lund Svindal
(Gold 2018, Silber 2010)
Peter Müller
(Silber 1984, Silber 1988)
Lasse Kjus
(Silber 1998, Silber 2002)
Franck Piccard
(Bronze 1988, Silber 1992)
Kjetil Jansrud
(Bronze 2014, Silber 2018)

«Grenzenloser Jubel, ein Wald von Fahnen und Transparenten, der ‹Franzl› hat es geschafft», beschreibt die NZZ den Moment der Entscheidung. Sie lobt den neuen Abfahrts-Olympiasieger besonders für seinen starken Geist. Um den «bedauernswerten 22-Jährigen» habe «ein publizistischer Rummel sondergleichen» geherrscht. «Unvorstellbar die Belastung, der dieser junge unverbildete Bursche, der Favorit, allein in den letzten Tagen ausgesetzt war.»

«Das ist der schönste Tag in meinem Leben. Ich hab' so viele Fehler gemacht, bin aber g'fahren, was 'gangen ist.»

Franz Klammer

Für Russi ist Silber in Innsbruck die letzte Medaille seiner Karriere, die er 1978 als Olympiasieger, Weltmeister und zehnfacher Weltcupsieger beendet. Klammer tritt ebenfalls Olympiasieger und Weltmeister ab – und als Rekordsieger in der Abfahrt. Als er 1985 aufhört, hat Franz Klammer 25 Weltcup-Rennen in der Königsdisziplin für sich entschieden. Ihm bis heute am nächsten kommt der Zürcher Peter Müller mit 19 Siegen. Unerreicht sind auch Klammers fünf kleine Kristallkugeln für den Sieg in der Disziplinenwertung.

abspielen

Russi und Klammer erinnern sich an das Duell (englisch). Video: YouTube/In Search of Speed

Medaille verlegt

Klammer bleibt bis heute einer der populärsten österreichischen Sportler. 1:45,73 Minuten in Innsbruck haben sein Leben verändert: «Das war mir zuvor nicht bewusst, dass eine einzelne Fahrt das Leben so drastisch verändern wird», sagt er vierzig Jahre nach dem Triumph. «Aber ich bin glücklich darüber, dass es sich so in diese positive Richtung entwickelt hat. Den Rummel lässt man gerne über sich ergehen, wenn man erfolgreich ist. Blöd ist, wenn man Zweiter ist, nachher ist es lästig. Dann muss man dauernd erklären, warum man nicht gewonnen hat.»

Zum handfesten Beweis, der Goldmedaille, hat Franz Klammer übrigens keinen innigen Bezug mehr. «Heute» gesteht er 2018, dass er sie verlegt habe:

«Wo die ist, weiss ich nicht genau. Irgendwo wird sie schon sein.»

Franz Klammer

epa03577162 Former ski racers Franz Klammer (L) of Austria and Swiss Bernhard Russi (R) attend a charity race at the Alpine Skiing World Championships in Schladming, Austria, 10 February 2013.  EPA/HELMUT FOHRINGER

Die Rivalen von einst bei einem Legenden-Rennen: Klammer und Russi 2013. Bild: EPA

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Ewiger Ruhm: Die Abfahrts-Olympiasieger seit 1968

11 Trink-Typen, die in der nächsten Bar auf dich warten

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent, Madeleine Sigrist

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mikel 05.02.2019 08:03
    Highlight Highlight Ja das waren noch Tage, die halbe Schweiz vor dem TV fast durchgestartet. Danach haben die Schweizer mehrere Jahre lang den Nationen-Cup gewonnen. Erinnere mich besser an diese Tage als Junge als an die letzte Abfahrt...

    Wegen dem Bericht NZZ: Die hat in diesen Tagen auf der Frontseite-Titelstory nie ein Inlandbericht gebracht. Der Einfluss der Finanzbranche, die den Auslandteil der NZZ zum grossen Teil finanzierte (Ich glaube, diese Regel wurde erst gebrochen, als der Tod von Willy Ritschard bekannt gegeben wurde).

Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.

Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss. Doch seinen weiten Satz kann er nicht stehen, rücklings drückt es ihn nach der Landung in den Schnee. «Hoffentlich ist nichts passiert», wünscht sich Thiele, als die Kamera den am Boden liegenden Skispringer zeigt. «Janne, mach keinen Scheiss!»

Im Rettungsschlitten wird Ahonen aus der Arena gebracht. Doch ins Spital …

Artikel lesen
Link zum Artikel