Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
serena venus williams hingis 2001

Serena und Venus Williams haben gegen Martina Hingis das Nachsehen. Bild: AP

Unvergessen

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

24. Januar 2001: Martina Hingis trifft im Viertelfinal des Australian Open auf Serena Williams. Es wird eine epische Partie mit einem grandiosen Sieg. Und zum Dessert wird danach erstmals Schwester Venus im gleichen Turnier gedemütigt.



Martina Hingis ist beim Australian Open 2001 zwar noch die Weltnummer 1 im Damentennis. Doch sie hatte zuletzt bei Grand Slams bittere Niederlagen kassiert und die Welt prophezeite ihr ein Ende der Regentschaft. Gegen das Power-Tennis der neuen Generation habe die Technikerin Hingis keine Chance. Das Wetter in Melbourne ist entsprechend. Das Dach der Rod Laver Arena ist geschlossen, draussen regnet und donnert es. 

USA's Serena Williams has her pigtails flying as she serves in her center court quarter final against Martina Hingis from Switzerland at the Australian Open Tennis Championships in Melbourne, Wednesday, Jan. 24 , 2001. (AP Photo/Steve Holland)

Serena Williams führt im Entscheidungssatz mit Doppelbreak 4:1 - und verliert doch noch. Bild: AP

Doch die 20-jährige Hingis fegt im ersten Satz förmlich über die 19-jährige Amerikanerin hinweg und holt sich den Durchgang mit 6:2. Später wird sie sagen: «So gut wie im ersten Satz habe ich wohl in meiner ganzen Karriere noch nie gespielt.»

Im zweiten Satz verliert Hingis 3:6 – ein Entscheidungssatz muss her. Die Ostschweizerin liegt schnell 1:4 mit Doppelbreak zurück. Williams hat vier Bälle zum 5:2 (drei davon bei 40:0) und kann später beim Stand von 5:4 zum Sieg servieren. Doch Hingis kämpft sich zurück. Nach 2:19 Stunden und zwei weiteren abgewehrten Breakbällen dreht sie die Partie und gewinnt 8:6. Es ist bis heute eines der besten und dramatischsten Damenmatches der Australian Open. 

abspielen

Die Highlights des Entscheidungssatzes zwischen Serena Williams und Martina Hingis. video: youtube/czarnicolas12

Erstmals beide Williams-Sisters besiegt

Nicht wenige sagen, dass dieser letzte Satzgewinn gegen Serena das letzte Mal war, als Hingis eine Power-Tennis-Gegnerin in die Knie zwingen konnte. Die Schweiz jubelt und sieht nach bitteren Niederlagen in den Monaten zuvor schon eine neue Hingis: Selbstsicherer, kämpferischer, athletischer. 

Switzerland's Martina Hingis, right, shakes hands with American Venus Williams following their semi-final match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia,  Thursday, Jan. 25, 2001. Hingis won 6-1, 6-1, and will meet American Jennifer Capriati in the final Saturday, Jan. 27. (AP Photo/Rick Rycroft)

6:1, 6:1 fegt Hingis im Halbfinal Venus vom Court. Selten wurde diese so gedemütigt. Bild: AP

Nach dem Kampf gegen Serena stellt sich im Halbfinal mit Venus die ältere Williams-Schwester der Schweizerin in den Weg. Im vierten Anlauf wird sie erstmals beide Williams-Sisters am gleichen Turnier bezwingen. Sie demontiert Venus in 53 Minuten mit 6:1, 6:1. Die perplexe Amerikanerin wird danach gefragt, wann sie das letzte Mal so vorgeführt wurde: «Das war, als ich noch wie ein Kind auf dieser Tour war, und damals verlor ich auch nur 1:6, 2:6.»

Hingis steht zum fünften Mal in Serie im Endspiel beim Australian Open. Nach drei Siegen von 1997 bis 1999 wird sie dort aber nach der Niederlage im Vorjahr gegen Lindsay Davenport gegen Jennifer Capriati verlieren.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Zum Schwelgen: Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An den US Open wird mitten im Stadion ein Fan durch eine Pistolenkugel verletzt

4. September 1977: Kurz nach Beginn des US-Open-Spiels zwischen John McEnroe und Eddie Dibbs schreit ein Fan auf der Tribüne laut auf. Eine Kugel hat ihn am Oberschenkel getroffen. Wer sie abgefeuert hat, ist bis heute ungeklärt.

James Reilly ist 33 Jahre alt. Gelber Blazer, Sitzplatz auf der Nordtribüne, Portal 8, im Forest Hills Stadion. Es ist 21.30 Uhr. Reilly ist einer von 6943 Zuschauern, die an diesem Sonntagabend das Drittrundenspiel des aufstrebenden John McEnroe gegen Eddie Dibbs sehen wollen. Er ist derjenige der 6943 Zuschauer, der das Spiel wie kein anderer in Erinnerung behalten wird.

Die Partie hat noch kaum angefangen, da wird sie unterbrochen. Ein Zuschauer schreit laut auf. Er sitzt auf der Nordtribüne, …

Artikel lesen
Link zum Artikel