Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Anni Friesinger-Postma am Boden: Sie glaubt, dass Deutschland wegen ihres Sturzes den Final verpasst hat. Video: Youtube/melziebell

Glamour-Girl Anni Friesinger-Postma

Unvergessen

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

27. Februar 2010: Anni Friesinger-Postma ist das Postergirl des deutschen Wintersports. In Vancouver schreibt sie nicht mit einer Medaille Geschichte, sondern mit einer spektakulären Schwimm-Einlage nach einem Sturz.

Anni Friesinger-Postma ist als mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin eine der erfolgreichsten Eisschnellläuferinnen der Geschichte. Die Spiele von Vancouver 2010 sollen das letzte Highlight bilden: Die Bayerin ist 33 Jahre alt und hat ihren Zenit überschritten.

In ihren beiden Einzelstarts bleibt Friesinger-Postma über 1000 und 1500 Meter ohne Medaille. So bleibt einzig das Team-Rennen, um im letzten grossen Wettkampf der Karriere noch einmal abzuräumen.

Deutschland setzt sich im Viertelfinal gegen den Nachbarn Holland durch und trifft nun auf die USA. Es geht um den Einzug in den Final. Stephanie Beckert und Daniela Anschütz-Thoms schlagen ein Tempo an, das ihre Teamkollegin Friesinger-Postma nicht bis am Schluss halten kann. Sie verliert mehr und mehr den Kontakt – dabei zählt im Ziel ihre Zeit, die der dritten Läuferin.

Mit Slapstick-Einlage ins Finale

«Nach dem Wackler in der vorletzten Kurve habe ich den Anschluss verloren, weil die Mädels so Tempo gemacht haben», erzählte Friesinger-Postma später. «Ich habe immer gerufen, aber die konnten ja nicht mehr stoppen.»

Wenn es nur beim Wackler bliebe: 50 Meter vor der Ziellinie strauchelt die 33-Jährige erneut, sie knallt aufs Eis. Aus der Traum vom Finale, von der letzten Goldmedaille. Aus der Traum?

Nein, jetzt wird es spektakulär. Wie eine Brustschwimmerin bewegt sich Friesinger-Postma nun voran. Und ganz kurz vor der Ziellinie schwingt sie ihr rechtes Bein nach vorne, um die Zeitmessung auszulösen, massgebend ist der Schlittschuh.

Der rechte Schlittschuh löst die Zeitmessung aus ... Bild: AP

... aber die Finalqualifikation scheint verpasst zu sein. Bild: EPA



Wütend schlägt Anni Friesinger-Postma, immer noch auf dem Boden liegend, mit der Faust aufs nackte Eis. «Ich habe es verbockt», schiesst es ihr durch den Kopf.

Hat sie nicht. Das deutsche Team rettet einen knappen Vorsprung von 23 Hundertstelsekunden über die Runden und rutscht im wahrsten Sinne des Wortes in den Final.

abspielen

Wieso wir Anni Friesinger-Postma in der Einleitung dieses Artikels als «Postergirl» bezeichnen. Video: Youtube/klugt

Kein Einsatz mehr im Kampf um Gold

Den Final bestreitet Anni Friesinger-Postma nicht, sie wird von Katrin Mattscherodt vertreten. Mehr als würdig: Dank einem phänomenalen Schlussspurt holt das deutsche Team die Goldmedaille. Nachdem es lange Zeit deutlich zurückliegt, ist das Trio im Ziel winzige drei Hundertstelsekunden vor den Gegnerinnen aus Japan.

Wenige Wochen nach der letzten Goldmedaille wird Anni Friesinger-Postma am Knie operiert. Als dort ein schwerer Knorpelschaden bemerkt wird, gibt die Strahlefrau ihren Rücktritt bekannt. Als dreifache Olympiasiegerin, wovon sie 2,9 als Eisschnellläuferin und 0,1 davon als Brustschwimmerin errungen hat.

abspielen

In einem Herzschlag-Finale schlägt Deutschland im Final Japan um 0,03 Sekunden. Video: Youtube/

Wettstrahlen mit Goldmedaillen: Anni Friesinger-Postma (zweite von links) und ihre Teamkolleginnen. Bild: Youtube/olympicvancouver2010

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.

Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss. Doch seinen weiten Satz kann er nicht stehen, rücklings drückt es ihn nach der Landung in den Schnee. «Hoffentlich ist nichts passiert», wünscht sich Thiele, als die Kamera den am Boden liegenden Skispringer zeigt. «Janne, mach keinen Scheiss!»

Im Rettungsschlitten wird Ahonen aus der Arena gebracht. Doch ins Spital …

Artikel lesen
Link zum Artikel