USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sparen, sparen, sparen

US-Discounter Target streicht 26'000 Stellen



Der US-Einzelhändler Target hat im Zuge eines Sparprogrammes die Streichung mehrerer tausend Stellen angekündigt. Die meisten der rund 26'000 Arbeitsplätze würden vor allem in den Zentralen in den USA und in Indien wegfallen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

FILE - In this May 20, 2009 file photo, shopping baskets are stacked at a Chicago area Target store. Target Corp. on Tuesday, March 3, 2015 said it plans $2 billion in cost cuts over the next two years through corporate restructuring and other improvements. (AP Photo/Charles Rex Arbogast, File)

Target setzt momentan ein gewaltiges Sparprogramm um. Bild: Charles Rex Arbogast/AP/KEYSTONE

Nicht betroffen seien die Beschäftigten in den rund 1800 Läden in den USA. Innerhalb von zwei Jahren will der Einzelhändler, der neben anderen Firmen wie Sony Pictures Ziel schwerer Hackerangriffe geworden ist, nach eigenen Angaben rund zwei Milliarden Dollar an Kosten einsparen.

Erst Mitte Januar hatte Target angekündigt, sich nach nicht einmal zwei Jahren aus Kanada wieder zurückzuziehen. Den Schritt hatte Target damit begründet, dass die Verluste in Kanada zu hoch gewesen seien. Dort fallen mehr als 17'000 Stellen weg, 133 Läden müssen schliessen. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bunkermentalität im Weissen Haus: So macht Trump seinem Nachfolger das Leben schwer

Donald Trump schwankt zwischen Resignation und Trotz. Innerlich hat er sich wohl mit der Niederlage gegen Joe Biden abgefunden. Deshalb will er vor dem Machtwechsel möglichst viele vollendete Tatsachen schaffen.

Donald Trump hat sich im Weissen Haus verkrochen. In seiner Agenda stehen kaum noch öffentliche Termine. Sogar den geplanten Thanksgiving-Trip in sein Golfresort Mar-a-Lago in Florida nächste Woche hat der US-Präsident gemäss CNN abgesagt. Ein Beamter bezeichnete die Stimmung gegenüber dem TV-Sender als «Bunkermentalität».

Seit die grossen US-Medien inklusive Fox News Joe Biden zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt haben, schwankt Trump zwischen Resignation und Trotz. Ab und zu lässt er …

Artikel lesen
Link zum Artikel