DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Flüchtiger Todesfahrer: Angeblich «wohlstandskranker» Ethan Couch in Mexiko gefasst



Ethan Couch wurde mit seiner Mutter zusammen in Mexiko von der Polizei aufgegriffen, wie Fox News meldet. Seit mehreren Wochen wird er von den US-Behörden polizeilich gesucht. Es lief eine internationale Fahndung nach dem jungen Mann, der in den USA berüchtigt ist. Jetzt drohen bis zu 10 Jahren Gefängnis, weil er möglicherweise gegen Bewährungsauflagen verstossen hat. Dabei waren schon diese für viele US-Bürger purer Hohn.

Was war passiert? Der US-Teenager Ethan Couch fährt 2013 betrunken Auto und tötet 4 Menschen. Das darauf hin ergangene Urteil sorgt für einen handfesten Skandal: Der junge Texaner kommt mit einer Bewährungsstrafe davon. Die Verteidigung argumentiert, Couch sei «wohlstandskrank» – ein verwöhntes Kind reicher Eltern, die ihm nie Grenzen aufgezeigt hätten. 

Vor mehreren Wochen taucht er ab. Der mutmassliche Grund ist, dass zuvor ein Video im Netz kursiert, welches ihn auf einer feucht-fröhlichen Party zeigen soll. Sollte sich herausstellen, dass er – wie es im Video den Anschein hat – Alkohol konsumierte, wäre das ein Verstoss gegen die Bewährungsauflagen. Es droht eine lange Haftstrafe. (oku)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Twitter-Alternative Parler darf zurück in Apples App Store

Die bei Anhängern von Ex-Präsident Donald Trump und rechten Amerikanern populäre Twitter-Alternative Parler darf zurück in Apples App Store. Die Betreiber von Parler hätten die Verfahren zum Entfernen verbotener Beiträge mit Gewaltaufrufen und Drohungen verbessert, erklärte Apple am Montag zur Begründung.

Parler bezeichnet sich als eine auf Redefreiheit ausgerichtete Online-Plattform. In der Realität war es eine Art Twitter-Kopie, wo alles erlaubt ist. Die noch verhältnismässig kleine …

Artikel lesen
Link zum Artikel