USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigung aus dem Jahr 1989

Unschuldig Verurteilte bekommen 40 Millionen Dollar Entschädigung

26.06.14, 22:53

25 Jahre nach einer spektakulären Vergewaltigung im New Yorker Central Park bekommen fünf unschuldig verurteilte Männer eine Entschädigung von zusammen mehr als 40 Millionen Dollar. Die Stadt New York stimmte am Donnerstag einer entsprechenden Einigung zu und gab die Gelder frei, wie die Stadt mitteilte.

Die fünf, damals 14 bis 16 Jahre alt, hatten alle mehrere Jahre im Gefängnis gesessen, bis sich 2003 endgültig ihre Unschuld erwiesen hatte. Der Rechtsstreit ging über elf Jahre.

Im April 1989 war eine junge Frau beim Joggen im Central Park so bestialisch vergewaltigt und misshandelt worden, dass sie nur wie durch ein Wunder überlebte. 

Noch in der gleichen Nacht nahm die Polizei fünf Jugendliche fest, von denen vier ein Geständnis ablegten. Später zogen sie die Aussagen aber zurück und sagten, die Polizei habe Druck auf sie ausgeübt. Vier der Jungen sassen etwa sieben Jahre im Gefängnis, einer 13 Jahre. (viw/sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Missbrauch in katholischer Kirche New Yorks wird untersucht

Im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche in den USA werden nun auch Sexualverbrechen in den Bundesstaaten New York und New Jersey untersucht. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Barbara Underwood wies am Donnerstag alle acht katholischen Diözesen in New York an, Auskunft zu möglichen Missbrauchsfällen zu geben.

Dies berichtete die «Washington Post» unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Sie kündigte zudem eine Telefon-Hotline und ein Online-Formular an, damit Opfer und Zeugen …

Artikel lesen