USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA

US-Veteranen angeblich zu spät behandelt - Obama fordert Klärung



US-Präsident Barack Obama hat eine rückhaltlose Aufklärung im Skandal um den Tod von Veteranen verlangt, die angeblich zu spät behandelt worden waren. Berichten zufolge sollen vor allem im Bundesstaat New Mexico bis zu 40 Veteranen wegen angeblicher Verzögerungen bei der medizinischen Behandlung gestorben sein.

Obama äusserte sich am Mittwoch erstmals zu dem seit Wochen schwelenden Skandal. Vor allem vor den Kongresswahlen im Herbst könnte die Kontroverse brisant werden. Die Frage der Stellung und der Behandlung von Kriegsveteranen in der Gesellschaft ist ein emotional aufgeheiztes Thema in den USA.

«Das ist keine neue Entwicklung. Das ist seit Jahrzehnten ein Problem»

Zugleich stellte sich Obama hinter seinen Veteranen-Minister Eric Shinseki, der in der Affäre unter Druck geraten war. Angeblich waren vor allem in einem Veteranen-Hospital in Phoenix im Bundesstaat Arizona zahlreiche ehemalige Kriegsteilnehmer nicht oder nicht rechtzeitig behandelt worden. Dort soll es sogar Wartelisten gegeben haben, die nur zum Schein geführt worden seien.

Obama verlangte innerhalb einer Woche Aufklärung. Falls es derartige Manipulationen gegeben habe, würden die Verantwortlichen bestraft. Allerdings verwies Obama auch darauf, dass es Missstände im Zusammenhang mit Veteranen schon seit langem gebe. "Das ist keine neue Entwicklung. Das ist seit Jahrzehnten ein Problem", sagte er. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA wollen sich aus Militärabkommen zur Luftüberwachung zurückziehen

Die USA wollen sich aus einem Vertrag zwischen den Nato-Staaten und ehemaligen Mitgliedern des Warschauer Pakts zur gegenseitigen militärischen Luftüberwachung zurückziehen.

Die USA würden sich nicht mehr an Abkommen halten, die von anderen Vertragspartnern verletzt würden, erklärte US-Präsident Donald Trumps Nationaler Sicherheitsberater Robert O'Brien am Donnerstag mit Blick auf Russland. Das Abkommen zum Offenen Himmel («Open Skies») erlaubt den 34 Unterzeichnerstaaten unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel