USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01256780 Salvadorean inmate Walter Rivera, 42, who is sentenced to 50 years under the charges of plagiarism and kidnapping, participates in a lethal injection death penalty demonstration at PAVON jail in Fraijanes, 26 kilomters east from Guatemala City, Guatemala, 15 February 2008. That facility has been re-enabled for the execution of 42 death sentenced, after President Alvaro Colom, denied a pardon for them.  EPA/ULISES RODRIGUEZ

Bild: EPA

41-Jähriger im US-Bundesstaat Georgia hingerichtet



Im US-Bundesstaat Georgia ist ein zum Tode verurteilter Mann hingerichtet worden. Wie die Strafvollzugsbehörden mitteilten, wurde Joshua Bishop am Donnerstagabend (Ortszeit) mit der Giftspritze hingerichtet.

Der 41-Jährige hatte im Alter von 19 Jahren offenbar betrunken zusammen mit einem Freund einen Mann totgeprügelt, weil dieser ihnen nicht seinen Autoschlüssel geben wollte. Anschliessend hatten sie die Leiche weggeschafft und den Wagen angezündet.

Bishop hatte die Tat gestanden und wurde zum Tode verurteilt. Sein Freund erhielt eine lebenslange Haftstrafe. Die zuständige Behörde in Georgia lehnte sein Gnadengesuch ab. Auch der Oberste Gerichtshof der USA wies einen Antrag auf Aufschiebung der Hinrichtung zurück.

In den USA wurden im vergangenen Jahr 28 Todesurteile vollstreckt. Das war die niedrigste Zahl an Hinrichtungen seit dem Jahr 1991. (sda/afp)

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese Machthaber freuen sich gar nicht über Trumps Abwahl – und diese schon

Joe Biden als neuer US-Präsident, das bedeutet für viele Nationen auch Veränderungen in den Beziehungen zu den USA und in der Weltpolitik. Hier sind die Gewinner und Verlierer unter Präsident Biden.

Der amerikanische Präsident ist die mächtigste Person der Welt. Sein Wort wiegt in der globalen Politik schwer. Die meisten Länder wollen sich darum mit den USA gut stellen.

Unter Donald Trump profitierten weltweit Populisten, während liberale Staatsoberhäupter eher einen schweren Stand oder zumindest ein schwieriges Verhältnis zum US-Präsidenten haben und hatten. Die Financial Times mit dem Hauptsitz in London hat die Folgen für die wichtigsten Leader der Welt zusammengetragen, wir haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel