DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA

41-Jähriger im US-Bundesstaat Georgia hingerichtet

01.04.2016, 08:4901.04.2016, 10:57

Im US-Bundesstaat Georgia ist ein zum Tode verurteilter Mann hingerichtet worden. Wie die Strafvollzugsbehörden mitteilten, wurde Joshua Bishop am Donnerstagabend (Ortszeit) mit der Giftspritze hingerichtet.

Der 41-Jährige hatte im Alter von 19 Jahren offenbar betrunken zusammen mit einem Freund einen Mann totgeprügelt, weil dieser ihnen nicht seinen Autoschlüssel geben wollte. Anschliessend hatten sie die Leiche weggeschafft und den Wagen angezündet.

Bishop hatte die Tat gestanden und wurde zum Tode verurteilt. Sein Freund erhielt eine lebenslange Haftstrafe. Die zuständige Behörde in Georgia lehnte sein Gnadengesuch ab. Auch der Oberste Gerichtshof der USA wies einen Antrag auf Aufschiebung der Hinrichtung zurück.

In den USA wurden im vergangenen Jahr 28 Todesurteile vollstreckt. Das war die niedrigste Zahl an Hinrichtungen seit dem Jahr 1991. (sda/afp)

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

1 / 21
Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: Freund bekannte sich laut FBI zur Tötung der jungen Frau

Der damalige Freund der in den USA wochenlang vermissten und später tot gefundenen Gabby Petito hat sich nach Angaben der Bundespolizei FBI vor seinem Suizid zur Tötung der jungen Frau bekannt. Die Untersuchung habe neben Brian L. keine weiteren Personen identifiziert, die in den Tod der 22-Jährigen involviert gewesen seien, erklärte FBI-Agent Michael Schneider am Freitag. L. habe sich in einem Notizbuch, das nach seinem Suizid sichergestellt worden war, zu der Tat bekannt. Die Ermittlungen würden daher in Kürze eingestellt. «Alle logischen Schritte der Untersuchung sind in diesem Fall abgeschlossen worden», erklärte Schneider.

Zur Story