DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer US-Präsident

George Bush atmet wieder «normal»



Nach einer Woche im Spital hat sich der Gesundheitszustand des früheren US-Präsidenten George Bush deutlich gebessert. Der 90-Jährige könne wieder «normal» atmen, erklärte sein Sprecher Jim McGrath am Montag.

epa04539137 (FILE) Former US President George H.W. Bush in his office in Houston, Texas, USA, 29 March 2012. Former US President George Bush senior was taken to hospital with breathing difficulties, his spokesman said late 23 December 2014. Bush, 90, was taken to a clinic in Houston, Texas, as a precautionary measure, where he would be kept under observation, he said. Republican George HW Bush was president from 1989 to 1993. His son George W was in office from 2001 to 2009.  EPA/LARRY W. SMITH

Dem Ältesten des Bush-Clans geht es wieder besser.  Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Trotzdem solle Bush noch eine weitere Nacht im Houston Methodist Hospital bleiben, bis er nach der «endgültigen Zustimmung» seiner Ärzte wieder nach Hause könne. Bush war am Dienstag vergangener Woche wegen Atemnot in das Spital im südlichen US-Bundesstaat Texas eingeliefert worden und hatte dort die Weihnachtstage verbracht.

Bush war von 1989 bis 1993 Präsident der USA. Er ist der älteste der vier noch lebenden Ex-Präsidenten. Er zeigt sich nur noch selten in der Öffentlichkeit und sitzt meist im Rollstuhl.

Bereits im November 2012 war er in Houston in einem Spital wegen einer Bronchitis behandelt worden und hatte fast zwei Monate dort verbracht. Auch seine Frau Barbara Bush wurde dort vor knapp einem Jahr wegen einer Lungenentzündung behandelt. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Wie der Bund bei seinen Cloud-Plänen auf China setzte und den Datenschutz vernachlässigte

Bis zu 110 Millionen Franken will der Bund in den nächsten Jahren für Public-Cloud-Dienste ausgeben und dabei auch auf einen chinesischen Konzern setzen. Hier erfährst du, was dahinter steckt.

Ausgerechnet dem chinesischen Alibaba-Konzern verhelfe die Schweizer Bundesverwaltung zu einem «Prestigeauftrag». Mit dieser Schlagzeile löste der «Tages-Anzeiger» kürzlich heftige Reaktionen aus in den Kommentarspalten.

Leider stiftete die folgende Berichterstattung mehr Verwirrung, als die komplexe Ausgangslage zu erklären.

Werden schon bald «sensible» Daten der Eidgenossenschaft in chinesischen Rechenzentren gespeichert? Nein.

Haben die Verantwortlichen in der Bundeskanzlei ungeschickt …

Artikel lesen
Link zum Artikel