USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer US-Präsident

George Bush atmet wieder «normal»



Nach einer Woche im Spital hat sich der Gesundheitszustand des früheren US-Präsidenten George Bush deutlich gebessert. Der 90-Jährige könne wieder «normal» atmen, erklärte sein Sprecher Jim McGrath am Montag.

epa04539137 (FILE) Former US President George H.W. Bush in his office in Houston, Texas, USA, 29 March 2012. Former US President George Bush senior was taken to hospital with breathing difficulties, his spokesman said late 23 December 2014. Bush, 90, was taken to a clinic in Houston, Texas, as a precautionary measure, where he would be kept under observation, he said. Republican George HW Bush was president from 1989 to 1993. His son George W was in office from 2001 to 2009.  EPA/LARRY W. SMITH

Dem Ältesten des Bush-Clans geht es wieder besser.  Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Trotzdem solle Bush noch eine weitere Nacht im Houston Methodist Hospital bleiben, bis er nach der «endgültigen Zustimmung» seiner Ärzte wieder nach Hause könne. Bush war am Dienstag vergangener Woche wegen Atemnot in das Spital im südlichen US-Bundesstaat Texas eingeliefert worden und hatte dort die Weihnachtstage verbracht.

Bush war von 1989 bis 1993 Präsident der USA. Er ist der älteste der vier noch lebenden Ex-Präsidenten. Er zeigt sich nur noch selten in der Öffentlichkeit und sitzt meist im Rollstuhl.

Bereits im November 2012 war er in Houston in einem Spital wegen einer Bronchitis behandelt worden und hatte fast zwei Monate dort verbracht. Auch seine Frau Barbara Bush wurde dort vor knapp einem Jahr wegen einer Lungenentzündung behandelt. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soldaten sind «Verlierer»? – Trump fordert Entlassung von Fox-Journalistin

Im Streit um einen Bericht des «Atlantic», wonach Donald Trump gefallene US-Soldaten als «Verlierer» und «Trottel» bezeichnet haben soll, hat der US-Präsident nun die Entlassung einer Fox-News-Journalistin gefordert. Trump zog am Samstag bei Twitter Jennifer Griffins Berichterstattung in der Sache in Zweifel und kritisierte, dass sie das Weisse Haus in Bezug auf die angeblichen Aussagen nie um Bestätigung gebeten habe.

In dem umstrittenen Bericht der Zeitschrift «The Atlantic» vom vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel